Hohe Zuwachsraten im Virtualisierungsmarkt

Massenspeicher auf dem Wunschzettel

14. Mai 2008
Von Tanja Wolff
Dem Storage-Virtualization-Markt stehen solide Wachstumsraten bevor. Ursache hierfür sind die hohen Personalkosten im IT-Bereich, zusammen mit Zuverlässigkeits- und Performance-Erwägungen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Software-Herstellers F5 Networks.

Mehr als ein Viertel der Befragten verfügen in ihrem Rechenzentrum über eine Speicherkapazität von mindestens einem Petabyte. Bei acht Prozent sind es sogar ein Exabyte oder mehr. Im Durchschnitt beträgt die installierte Massenspeicherkapazität zwischen 51 und 100 Terabyte pro Daten-Center.

37 Prozent der Unternehmen in Europa verfügen bereits über eine Massenspeicher-Virtualisierungs-Lösung.
37 Prozent der Unternehmen in Europa verfügen bereits über eine Massenspeicher-Virtualisierungs-Lösung.

Der Untersuchung zufolge dürfte die Massenspeicher-Virtualisierung bis 2010 um 65 Prozent wachsen. Mehr als ein Drittel der Unternehmen verfügen jetzt schon über eine entsprechende Lösung.

80 Prozent der Firmen wünschen sich heterogene Massenspeicher-Strukturen. Außerdem planen fast drei Viertel den Einsatz von detail-basierten Storage-Lösungen. Das sind die wichtigsten Beweggründe von europäischen Unternehmen für die Implementierung von Storage-Virtualization-Lösungen.

37 Prozent der Teilnehmer aus Europa haben keine Pläne zur KonsolidierungKonsolidierung des Rechenzentrums. Und dass, obwohl sie Kosten und Stromverbrauch als wichtige Aspekte im Zusammenhang mit Massenspeichern nannten. Alles zu Konsolidierung auf CIO.de