Medien-Konzern

Mathias Döpfner verlängert bei Springer

14. Februar 2016
Mathias Döpfner bleibt für weitere fünf Jahre Vorstandschef des Medienhauses Axel Springer SE ("Bild", "Die Welt"). Der Aufsichtsrat habe seinen Vertrag verlängert, gab das Unternehmen bekannt.
Mathias Döpfner (r.) bei einem Pressegespräch in Berlin.
Mathias Döpfner (r.) bei einem Pressegespräch in Berlin.
Foto: Axel Springer SE

"Fünf Jahre Verlängerung! Aufsichtsrat erneuert Verträge von Mathias Döpfner & Julian Deutz; 4er Vorstandsteam bleibt langfristig stabil", hieß es dort. Zum vierköpfigen Vorstand gehören außerdem Andreas Wiele und Jan Bayer, deren Verträge weiterlaufen, wie ein Sprecher des Unternehmens erläuterte.

Döpfner ist seit 1998 für das Unternehmen tätig. Er begann seine Karriere dort als Chefredakteur der "Welt". Vorstandsmitglied ist der promovierte Musikwissenschaftler seit Juli 2000, seit Januar 2002 Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SEAxel Springer SE. Bleibt Döpfner bis Vertragsende, käme er dann auf mehr als 20 Jahre in dieser Position. Zuvor hatte "Handelsblatt Online" mit Berufung auf Unternehmenskreise über die Vertragsverlängerung berichtet. Top-500-Firmenprofil für Axel Springer SE

Die ursprünglich geplante Änderung der Rechtsform von der Gesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) verwarf der Springer-Vorstand am Freitag. Das sei nach Auffassung des Unternehmens und seiner Mehrheitsgesellschafterin Friede Springer die bessere Alternative "für die langfristige Entwicklung des Unternehmens und dessen Attraktivität am Kapitalmarkt", teilte das MedienhausMedienhaus mit. Top-Firmen der Branche Medien

Ursprünglich sollte die Rechtsform geändert werden, um den Einfluss von Friede Springer zu sichern. Bei Kapitalerhöhungen sollte der Einfluss der Axel Springer Gesellschaft für Publizistik als Mehrheitseigentümer erhalten bleiben. Hinter der Gesellschaft stehen Friede Springer sowie zwei Enkel des 1985 gestorbenen Verlegers Axel Springer. Außerdem hält Frau Springer weitere persönliche Anteile. (dpa/rs)

Zur Startseite