Der Buchhaltung die Arbeit erleichtern

Mehr Effizienz in die Provisions-Abrechnung bringen

27. Februar 2008
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Wenn die Außendienstmitarbeiter ihre Provisions-Zahlungen wieder einmal zu spät bekommen, ist meist eine veraltete Software für die Provisions-Abrechnung daran schuld. Diese verursacht nicht nur lange Bearbeitungszeiten, sondern auch durch mangelnde Integrations-Fähigkeit einen hohen Wartungsaufwand. Laut einer Umfrage des Software-Anbieters Nordsoft wollen mehr als ein Viertel der Unternehmen innerhalb der nächsten zwei Jahre ihre bestehenden Lösungen durch neue ersetzen.
Etwa die Hälfte von rund 300 befragten Anwenderunternehmen ist mit ihrer derzeit eingesetzten Lösung für die Provisions-Abrechnung nicht zufrieden.
Etwa die Hälfte von rund 300 befragten Anwenderunternehmen ist mit ihrer derzeit eingesetzten Lösung für die Provisions-Abrechnung nicht zufrieden.

Viele Firmen arbeiten noch mit veralteten Systemen für die Provisions-Abrechnung. Knapp die Hälfte der Anwenderunternehmen ist deshalb mit den bislang eingesetzten Lösungen unzufrieden. Sie nannten für ihre Unzufriedenheit mehrere Gründe.

Aufgrund einer veralteten technischen Basis sind die Systeme nur begrenzt integrationsfähig mit anderen Anwendungen - etwa für die Finanzbuchhaltung. Zudem weist die eingesetzte Software diverse funktionale Einschränkungen auf.

Ineffiziente Bearbeitungsabläufe

Beides führt zu ineffizienten und langen Bearbeitungsprozessen in der Buchhaltung sowie zu einer zeitaufwändigen und damit kostenintensiven Verwaltung und Pflege durch die IT-Abteilung. Das gaben etwa 40 Prozent der Befragten an. Zudem können die Lösungen nur mit hohem Aufwand an die kontinuierlichen Veränderungen bei der Berechnung und Abrechnung von Provisionen angepasst werden.

38 Prozent der Befragten gaben überdies an, dass die Provisions-Abrechnungen zu wenig transparent sind. Wenig schmeichelhaft ist auch die Meinung der Befragten zu ihren bisherigen Software-Partnern. 29 Prozent sind mit diesen nicht zufrieden.

Zur Startseite