Neun von zehn Verwaltungen steigern ihr Auftragsvolumen

Mehr IT-Aufträge bei Behörden

18. August 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die öffentlichen Verwaltungen haben im vergangenen Jahr mehrheitlich ihre IT-Ausgaben gesteigert. Am häufigsten investierten die Behörden in Server-Systeme. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Beratungsunternehmens Infora.
Am häufigsten investierten Behörden im vergangenen Jahr in Server-Systeme.
Am häufigsten investierten Behörden im vergangenen Jahr in Server-Systeme.

In neun von zehn Fällen nahm das Volumen der Auftragsvergabe an IT-Unternehmen zu. 62 Prozent der Verwaltungen verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg zwischen sechs und zehn Prozent, bei weiteren 14 Prozent lag der Zuwachs darüber.

Hauptinvestition Server-Systeme

Am stärksten gefragt waren Server, Individual-Software und Netzwerke.
Am stärksten gefragt waren Server, Individual-Software und Netzwerke.

Am häufigsten investierten die Behörden im vergangenen Jahr in Server-Systeme. Zwei Drittel der befragten Verwaltungen gaben dafür Geld aus. 54 Prozent der Befragten beauftragten IT-Anbieter mit der Entwicklung von Individual-Software. An dritter Stelle der IT-Beschaffungen standen Netzwerksysteme (51 Prozent).

Vergleichsweise seltener vergaben die Behörden Beratungsaufträge (28 Prozent). Im Ranking folgen die Bestellung neuer Arbeitsplatzsysteme und von Standard-Software (26 und 22 Prozent).

Projekte zur Betriebsorganisation und Archivierung nahmen in jeder fünften Bundes- oder Landesverwaltung einen hohen Stellenwert ein. Aufträge für das Dokumenten-Management erteilte jede siebte Behörde. Telekommunikations- und Outsourcing-Maßnahmen initiierten die Behörden am seltensten (sechs und drei Prozent).

Zur Startseite