Mit sinnvollen Informationen zu besseren Entscheidungen

Mehrwert durch RFID

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Viele europäische Unternehmen planen, innerhalb der nächsten 18 Monate RFID-Lösungen einzuführen. Eine Mehrzahl der Firmen sieht in RFID-Anwendungen zwar ein hohes Innovations-Potenzial, erachtet jedoch die Einführung als schwierig. Das geht aus einer Kurzbefragung hervor, die BEA Systems auf dem European Supply Chain and RFID Congress in Amsterdam durchführte.
Asset-Tracking und eine sichere Wertschöpfungskette sind für Unternehmen die Hauptvorteile bei einer RFID-Einführung.
Asset-Tracking und eine sichere Wertschöpfungskette sind für Unternehmen die Hauptvorteile bei einer RFID-Einführung.

Der Trendanalyse zufolge planen derzeit zwei Drittel der Befragten, RFID-Technologien zu evaluieren, ein Pilotprojekt aufzusetzen oder eine Lösung zu implementieren. 73 Prozent der Unternehmen sehen dabei in der Einführung der intelligenten Funk-Chips generell Vorteile für ihr Unternehmen.

Für 60 Prozent der Teilnehmer an dieser Untersuchung liegt der größte Nutzen einer RFID-Implementierung im Asset-Tracking. In einer sicheren Lieferkette (ePedigree) sehen ein Drittel einen weiteren Vorteil. Das Retouren-Management, die Einhaltung von Lieferanten-Vorschriften und die Bekämpfung von Fälschungen werden außerdem als häufige Beispiele für RFID-Einsatzmöglichkeiten genannt.

Schwere Entscheidung für RFID

Die befragten Firmen, welche noch keine RFID-Technologie einsetzen, versprechen sich die größten Vorzüge durch eine bessere Verwaltung ihres Warenbestandes, eine höhere Datengenauigkeit sowie eine effizientere Zusammenarbeit mit Kunden und Zulieferern. Zudem sollen Mitarbeiter befähigt werden, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Während die Untersuchung auf eine starke Adaption von RFID hinweist, herrscht bei den möglichen Anwendern immer noch Verwirrung. Zwar verstehen 80 Prozent der Unternehmen RFID als vielversprechende InnovationInnovation, wissen jedoch nicht, wie und wo sie den Implementierungs-Prozess beginnen sollen. Alles zu Innovation auf CIO.de