Benchmarking: Deloitte startet Studie - Machen Sie mit!

Merck-CIO: Standortbestimmung der IT

08. April 2009
Von Nicolas Zeitler
Das Zusammenspiel von Geschäft und IT ist von entscheidender Bedeutung. Durch den aktuellen Druck auf die IT-Kosten kommt dem IT-Business-Alignmnet nochmals gesteigerte Bedeutung zu. Diesem Thema geht die weltweite Studie "2009 IT Business Balance Survey" von Deloitte nach.
Scheut den Vergleich nicht: Kai Beckmann, CIO beim Pharmahersteller Merck.
Scheut den Vergleich nicht: Kai Beckmann, CIO beim Pharmahersteller Merck.

Zum ersten Mal können CIOs aus Deutschland dieses Jahr am weltweiten „IT Business Balance Survey“ von Deloitte teilnehmen. Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen führt die Befragung 2009 zum dritten Mal durch, in den Vorjahren war Deutschland noch nicht dabei. Ab sofort bis 11. Mai können IT-Chefs über das Internet 30 Fragen zur IT ihres Unternehmens und Ihrer Ausrichtung an das Business beantworten. Unter den ersten 100 Teilnehmern verlost Deloitte drei iPod Shuffle.

Die Studie fragt nach Einfluss und Verankerung der IT in Firmen, ihrem Einfluss auf die Strategie und beleuchtet die Aspekte OutsourcingOutsourcing, Datensicherheit und ProjekteProjekte. Anhand der Ergebnisse sollen die Teilnehmer in Form eines Benchmarkings herausfinden können, wie sie gegenüber anderen Firmen aufgestellt sind. Die Teilnahme ist anonym möglich. Wer zusätzlich persönliche Angaben macht, kann kostenlos eine Veranstaltung besuchen, auf der die Ergebnisse vorgestellt werden. Alles zu Outsourcing auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de

CIO Kai Beckmann beim Pharma- und Chemiekonzern Merck erhofft sich von der Umfrage einen Beitrag zur Standortbestimmung seiner IT: „Die Ergebnisse der Umfrage können uns einen Anhaltspunkt darüber geben, wo wir im Verhältnis zu anderen Firmen stehen. Besonders wertvoll ist für uns natürlich eine Gegenüberstellung mit anderen Pharma- und Chemieunternehmen.“ Aber auch die Ergebnisse der Firmen aus anderen Branchen seien für ihn interessant, so Beckmann gegenüber CIO.de.

Die genaue Abstimmung zwischen Geschäft und IT ist für den Merck-CIO von entscheidender Bedeutung. Aufgrund einer vermehrt global ausgerichteten Unternehmensstrategie und der Integration des 2007 akquirierten Biotechnologieunternehmens Serono wurde die bisher dezentrale IT bei Merck in den letzten zwei Jahren komplett neu in die Firmenstruktur eingegliedert, zentralisiert und global organisiert. „Wir haben unsere Bereiche so geschäftsnah wie möglich aufgestellt“, erklärt er.

Heute gibt es neben der IT-Infrastruktur die Bereiche Pharma-IT und Chemie-IT sowie einen Bereich, der sich um Corporate Applications kümmert, wie sie beispielsweise für HR oder das Controlling gebraucht werden. "Auf diese Weise ist die IT jetzt noch enger mit den Geschäften verzahnt", resümiert Beckmann.

Wie wichtig das richtige Modell für das Zusammenspiel von Geschäft und IT gerade in der Wirtschaftskrise ist, auch darüber erhofft Deloitte sich Erkenntnisse. "Das Thema der Umfrage bekommt durch den Aspekt 'Beherrschung der IT-Kosten' vor diesem Hintergrund einen völlig neuen Schlag", sagt Peter Ratzer, Partner von Deloitte, der die Studie betreut.

Wer teilnehmen will, gelangt hier zum Fragebogen: www.itbusinessbalance.com/de.

Zur Startseite