Wenig Spielraum für Zukäufe

Merck setzt auf Digitalisierung

05. Juli 2016
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA stellt angesichts eines aktuell hohen Schuldenstands die Konsolidierung in den Mittelpunkt.
Merck will aus allen Sparten das Beste herausholen.
Merck will aus allen Sparten das Beste herausholen.
Foto: Merck

"Es geht jetzt um Wachstum trotz Schuldenabbau", sagte der seit dem Frühjahr amtierende Vorstandsvorsitzende, Stefan Oschmann, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Wir haben wenig Spielraum für Wachstum durch Zukäufe. Es gilt das Investmentgrade zu halten", sagte Oschmann.

MerckMerck hatte zuletzt den US-Laborausrüster Sigma-Aldrich zugekauft. Mit 17 Milliarden Dollar war es der größte Zukauf in der Geschichte des Unternehmens. Einen Schwerpunkt legt der Vorstandschef auf neue Technologien. "Wenn man an die DigitalisierungDigitalisierung des Gesundheitswesens denkt, haben wir heute alles das unter unserem Dach, was Google gerne hätte", sagt Oschmann. "Pharma, Laborlösungen, elektronische Materialien wie zum Beispiel Sensoren, alles das haben wir im Haus - und die Digitalisierung hilft uns, diese Produkte miteinander zu verbinden." Top-500-Firmenprofil für Merck Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Als Beispiel nennt er die LabortechnikLabortechnik. So könnten im Labor Experimente automatisch aufgezeichnet werden, wenn die Geräte mit dem Internet verbunden seien. "Dann können wir genau erkennen, wann ein Ergebnis vom sogenannten Standardprotokoll abweicht, oder auch nur, wann Materialien nachbestellt werden müssen." (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Chemie