Anfangsfinanzierung

Merkel will Steuererleichterungen für Start-Ups

18. Mai 2014
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will Start-Ups besser fördern und dafür die steuerlichen Rahmenbedingungen bei der Anfangsfinanzierung junger und innovativer Unternehmen verbessern. Das betonte sie am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

Merkel plädierte auch für eine neue gesellschaftliche Akzeptanz von Unternehmensgründern. "Das ist ganz, ganz wichtig, (..) dass wir auch das Scheitern nicht als Untergang betrachten", sagte die CDU-Politikerin. Ähnlich wie in den USA müsse eine zweite oder dritte Chance für Gründer hierzulande "etwas ganz Selbstverständliches" sein.

Deutschland und auch die EU müssten verhindern, dass erfolgreiche, schnell wachsende Start-Ups sehr bald von großen Technologiekonzernen - die häufig in den USA oder Asien beheimatet sind - aufgekauft werden, sagte Merkel. Stattdessen solle überlegt werden, wie sie besser aus eigener Kraft im Wettbewerb bestehen können. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus