Preise runter, Speicher rauf

Microsoft kämpft um Hoheit in der Cloud

24. Juni 2014
Microsofts neuer Chef Satya Nadella heizt den Kampf um die Vormachtstellung im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft an. Er senkt die Preise für Online-Speicherplatz und räumt den Nutzern zugleich mehr Platz auf den Servern des Konzerns ein.
MicrosoftChef Satya Nadella
MicrosoftChef Satya Nadella
Foto: Microsoft

Dies ist eine Kampfansage an AppleApple, GoogleGoogle und Amazon. Die Neuerungen würden ab dem kommenden Monat gelten, hieß es am Montag in einem Blogeintrag. Der kostenlose Speicherplatz in Microsofts Online-Dienst OneDrive steigt demnach von 7 auf 15 Gigabyte. 100 Gigabyte kosten künftig 1,99 statt 7,49 Dollar; Preise in Euro lagen zunächst noch nicht vor. Zusammen mit einem privaten Abo der Bürosoftware Office 365Office 365 gibt es 1 Terabyte an Speicher statt der bisherigen 20 Gigabyte. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Google auf CIO.de Alles zu Office 365 auf CIO.de

Der seit Jahresbeginn amtierende Nadella will MicrosoftMicrosoft mit dem Cloud-Geschäft unabhängiger vom PC-Betriebssystem Windows machen. Dazu hat er die Devise "mobile-first, cloud-first" ausgegeben. Daten und Anwendungen sollen über das Netz von jedem Gerät aus erreichbar sein - auch von solchen, die von der Konkurrenz stammen. (dpa/rs) Alles zu Microsoft auf CIO.de

Zur Startseite