Operativer Verlust im Millionen-Bereich

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

23. Juli 2014
Das zugekaufte Handygeschäft von Nokia lastet auf Microsoft. Im Geschäftsquartal von April bis Juni häufte die Sparte einen operativen Verlust von 692 Millionen Dollar (512 Mio Euro) an, wie der Software-Konzern mitteilte.

Konzernweit fiel der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf unterm Strich 4,6 Milliarden Dollar. Die Aktie fiel nachbörslich leicht.

Microsoft hatte die Nokia-Übernahme Ende April abgeschlossen. Ziel des Kaufs war es, die Stellung in der mobilen Welt zu festigen. In der vergangenen Woche verkündete Konzernchef Satya Nadella dann, dass im Rahmen der Integration etwa die Hälfte aller Nokia-Mitarbeiter gehen müssen. Damit verbundene Kosten unter anderem für Abfindungen werden allerdings erst im laufenden Geschäftsjahr 2015 verbucht.

Durch den Nokia-Zukauf stieg andererseits der Umsatz an. Insgesamt lag dieser um 3,5 Milliarden Dollar höher bei 23,4 Milliarden Dollar. Alleine 2,0 Milliarden Dollar davon entfielen auf Nokia, der Rest unter anderem auf das boomende Cloud ComputingCloud Computing. "Ich bin stolz darauf, dass sich unser aggressiver Vorstoß in die Cloud auszahlt", sagte Nadella. (dpa/rs) Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Links zum Artikel

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite