Mobile-Betriebssystem

Microsoft Phone 7 soll die Wende bringen

17. Februar 2010
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Eins der Highlights auf dem Mobile World Congress in Barcelona war die Präsentation von Windows Phone 7 durch den Microsoft-CEO Steve Ballmer. Die Verfolger von Apple suchen Anschluss an den Marktführer.

Fast alle Experten sind sich einig: Der mobilen Kommunikation gehört die Zukunft. Schon im vergangenen Jahr wurden laut Gartner mehr SmartphonesSmartphones als Notebooks verkauft. Bis 2012, so die Marktforscher, werde auch der Umsatz der Smartphones den der tragbaren PCs übersteigen. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Die gute Stimmung der Branche zeigt sich auch auf dem Mobile World Congress (MWC), der vom 15. bis 18. Februar in Barcelona stattfindet. Dort treffen sich die wichtigsten Anbieter und Hersteller mobiler Gerätschaften und Anwendungen - bis auf einen: AppleApple fehlt in Barcelona. Alles zu Apple auf CIO.de

Das kalifornische Unternehmen, das mit dem iPhoneiPhone und den dazu gehörigen Apps vor allem für den Boom mobiler Kommunikation verantwortlich ist, meidet solche Branchentreffen traditionell. Es ist auch nicht auf dem größten Meeting seiner Art, der CeBIT in Hannover, vertreten. Alles zu iPhone auf CIO.de

"Vielleicht ist die 7 unsere Glückszahl", meinte Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation von Phone 7 auf dem MWC in Barcelona.
"Vielleicht ist die 7 unsere Glückszahl", meinte Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Präsentation von Phone 7 auf dem MWC in Barcelona.

Dafür haben die Verfolger auf dem MWC Witterung aufgenommen: MicrosoftMicrosoft versucht mit seinem neuen Betriebssystem Phone 7 auf den Smartphone-Zug aufzuspringen, Adobe kündigt an, seine Entwicklungsumgebung Air demnächst auch auf dem iPhone sowie den Handy-Betriebssystemen AndroidAndroid, Symbian OS, webOS und dem Phone 7 lauffähig zu machen. Das erlaubt unter anderem das Abspielen von Flash-Dateien auf den mobilen Endgeräten. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de