iPad


Office Tablets

Microsoft Surface Pro 4 gegen Apple iPad Pro

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Microsoft und Apple liefern sich einen spannenden Tablet-Zweikampf: Im Test vergleichen wir das iPad Pro mit dem Surface Pro 4.
Wer ist der Chef im Office: Das Apple iPad Pro oder das Microsoft Surface Pro 4 (rechts).
Wer ist der Chef im Office: Das Apple iPad Pro oder das Microsoft Surface Pro 4 (rechts).
Foto: Microsoft

Die Zukunft für TabletsTablets liegt in Unternehmen. In dieser Ansicht stimmen MicrosoftMicrosoft und AppleApple überein. Microsoft setzt dabei auf das Surface Pro 4: Das 12,3-Zoll-Tablet mit Windows 10 lässt sich mit einer flachen Ansteck-Tastatur zum Notebook aufrüsten und unterstützt die Eingabe über einen aktiven Digital-Stift. Rechenleistung selbst für anspruchsvolle Büro-Anwendungen hat das Tablet dank Core-Prozessor und SSD genug. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

TEST-FAZIT: Apple iPad Pro gegen Microsoft Surface Pro 4

Das Top-Duell geht untentschieden aus: Das iPad Pro ist das bessere Tablet, weil es leichter ist und sich einfacher bedienen lässt. Als Notebook siegt das Surface Pro 4, weil bei ihm die Kombination aus Tablet und Tastatur besser funktioniert und es sich einfacher erweitern lässt.

Welches Tablet das bessere ist, hängt also davon ab, wofür Sie es einsetzen und wie gut die Apps, die Sie dafür brauchen, auf das jeweilige Gerät abgestimmt sind. Denn beide sind top verarbeitet, haben ein sehr gutes Display und bieten eine hohe Rechenleistung, während die Akkulaufzeit besser ausfallen könnte.

Pro Apple iPad Pro

- leicht trotz des großen Displays

- schnelle Bedienung

- auch mit LTE erhältlich

Pro Microsoft Surface Pro 4

- sehr schnelles WLAN

- flexibel erweiterbar

- Stift mitgelieifert

Das beste Arbeits-Tablet: iPad Pro und Surface Pro 4 im Test

Doch Apple kontert mit dem großen iPad Pro. Der Tablet-Riese mit 12,9-Zoll-Display soll anders als iPad Air und iPad Mini vor allem zum Arbeiten unterwegs eingesetzt werden. Deshalb gibt es auch für das iPad Pro eine Ansteck-Tastatur (Smart Keyboard) und einen Stift (Apple Pencil). Selbst das gleichzeitige Arbeiten mit mehreren Apps ist dank iOS 9 jetzt auf dem iPad Pro möglich. Wer hat also die Nase vorn? Unser Vergleichstest klärt diese Frage.

Rechenleistung

In beiden Tablets arbeiten top-aktuelle Prozessoren: Im Surface Pro 4 sitzt ein Prozessor aus Intels sechster Core-Generation Skylake, im Fall des Testgerätes der Core i5-6300U. Er arbeitet mit einem Standardtakt von 2,4 GHz und kann unter Last bis auf 3 GHz hochdrehen. Im iPad Pro debutiert Apples neuer A9X. Der Dual-Core-Prozessor arbeitet mit 2,26 GHz. Beide Prozessoren und die Betriebssysteme Windows 10 und iOS 9 sind 64-Bit-tauglich. Im iPad Pro stecken 4 GB RAM, im Testmodell des Surface Pro 4 sind 8 GB Arbeitsspeicher verbaut.

Links zum Artikel

Themen: Apple, Microsoft und Tablets

Kommentare zum Artikel

winwin

Habe ich im oberen Stockwerk im Heimnetzwerk in meinem Arbeitszimmer meinen Windows 10 Pro PC (Surface Pro 4 an der Docking Station) laufen und die App Remote Desktop Assistant gestartet und im Erdgeschoss im Wohnzimmer mein Lumia 950 XL (im selben Heimnetzwerk) per Continuum über einen Miracast Adapter mit dem Fernseher verbunden und per Remote Desktop Preview App den Arbeitszimmer-PC verbunden, bekomme ich am TV den entfernten PC-Desktop bzw. im Tabletmodus den entfernten Startbildschirm angezeigt und kann von der Couch am TV den entfernten PC bedienen und zwischen Desktop- und Tabletmodus Switchen und neben den Apps aus dem Store auch die vollwertigen Programme vom entfernten PC-Desktop starten. Continuum ist also wesentlich mehr als nur "Wie mit dem PC arbeiten".

Marc Heydorn

Sehe ich genauso. Richtige Software, Zugriff auf das Dateisystem, Anschluss von anderen Geräten, Handschriftenerkennung und wirklich multifunktional einsetzbar. alleine das IPhone Icon-Raster auf 12,9" geht gar nicht beim Pad Pro.
Das Surface mit Dockingstation ist ein vollwertiger Arbeitsplatz.
Die beiden Produkte spielen in völlig unterschiedlichen Ligen. Das Surface ist ein vollwertiger Rechner für jede Lebenslage, das iPad ist ein Couch-Tool.

Jan Golka

Das ist ein "Äpfel/Birnen-Vergleich": Auf meinem Surface Pro 3 läuft Oracle 11.2, TOAD, Eclipse, Android Studio, MS Entwicklungswerkzeufe uvm. Einen solchen iPad möchte ich mal sehen (habe ich selber einen älteren).

comments powered by Disqus