Strategien


Surface, Windows 8 & Co.

Microsoft: Wenn Albträume wahr werden

Christoph Lixenfeld, seit 25 Jahren Journalist und Autor, vorher hat er Publizistik, Romanistik, Politikwissenschaft und Geschichte studiert.

1994 gründete er mit drei Kollegen das Journalistenbüro druckreif in Hamburg, schrieb seitdem für die Süddeutsche Zeitung, den Spiegel, Focus, den Tagesspiegel, das Handelsblatt, die Wirtschaftswoche und viele andere.

Außerdem macht er Hörfunk, vor allem für DeutschlandRadio, und produziert TV-Beiträge, zum Beispiel für die ARD-Magazine Panorama und PlusMinus.

Inhaltlich geht es in seiner Arbeit häufig um die Themen Wirtschaft und IT, aber nicht nur. So beschäftigt er sich seit mehr als 15 Jahren auch mit unseren Sozialsystemen. 2008 erschien im Econ-Verlag sein Buch „Niemand muss ins Heim“.

Seit 2014 betreibt er die Informationsplattform www.wohinmitmutter.de.

Christoph Lixenfeld schreibt aber nicht nur, sondern er setzt auch journalistische Produkte ganzheitlich um. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Süddeutscher Zeitung und Computerwoche produzierte er so komplette Zeitungsbeilagen zu den Themen Internet und Web Economy inklusive Konzept, Themenplan, Autorenbriefing und Redaktion.
Selten hat sich in einem Jahr am Computermarkt so viel bewegt wie 2012. Größter Verlierer der Umwälzungen könnte Microsoft werden.

Erstes Problem von Ballmer und seinen Leuten ist, dass in Privathaushalten die Riesenkisten, die mit Windows laufen, mehr und mehr aus der Mode kommen. Im dritten Quartal 2012 sind die PC-Verkäufe weltweit - im Vergleich zum Jahr davor - um acht Prozent gesunken.

In den USA waren es sogar 14 Prozent. Gefährlichster Gegner der PCs sind iPadiPad und andere TabletsTablets. Allein AppleApple verkaufte im selben Quartal 14 Millionen iPads und übertraf damit die Zahlen von Lenovo, dem größten PC-Hersteller. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Mit seinem Surface ist Microsoft erst spät auf den Tablet-Zug aufgesprungen.
Mit seinem Surface ist Microsoft erst spät auf den Tablet-Zug aufgesprungen.
Foto: Microsoft

Und die Unternehmensanwender? Auch hier ist die Abkehr von Oldschool-PC nicht mehr so fern. Die Britische Barclays Bank zum Beispiel hat in diesem Jahr für ihre Mitarbeiter 8500 iPads angeschafft. Außerdem ist Apple mit seinem iPhoneiPhone gerade dabei, RIMs Blackberry-Familie für den Einsatz im Unternehmen abzuhängen. Alles zu iPhone auf CIO.de

Modest heißt "bescheiden"

Der Generalangriff auf die anderen Pads durch das Windows-Tablet Surface scheint auch nicht die gewünschte Kraft zu entwickeln. Laut dem Taiwanesischen Online-Magazin "Digitimes" hat MicrosoftMicrosoft vor einiger Zeit die eigenen Vorbestellungen für sein Tablet um etwa die Hälfte reduziert. Und Steve Ballmer selbst hatte die ersten Surface-Verkäufe als "modest" bezeichnet, was bekanntlich auf Deutsch nichts anderes bedeutet als: bescheiden.
Alles zu Microsoft auf CIO.de