Zusammenarbeit mit Renault und BMW

Microsoft will ins Zentrum der vernetzten Mobilität rücken

09.01.2017
Microsoft will bei der Zukunft der vernetzten Mobilität künftig eine deutlich größere Rolle spielen.
Um sich besser auf dem Markt der vernetzten Mobilität zu positionieren, arbeitet Microsoft mit Renault und BMW zusammen.
Um sich besser auf dem Markt der vernetzten Mobilität zu positionieren, arbeitet Microsoft mit Renault und BMW zusammen.
Foto: Rene Schmöl

Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas präsentierte der Softwarekonzern eine Plattform, auf deren Basis Automobilhersteller die nächste Generation vernetzter Fahrzeuge entwickeln könnten. Als ersten Partner für die "Connected Vehicle Platform" nannte MicrosoftMicrosoft Renault-Nissan. Mit der französisch-japanischen Allianz hatte sich der Softwarekonzern bereits im vergangenen September zusammengetan. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Dabei sollen alle Sensor- und Nutzungsdaten mit Hilfe von Big-Data-Technologien und maschinellem Lernen über Microsofts Cloud-Dienst Azure intelligent vernetzt und ausgewertet werden. Damit sollen Lösungen wie etwa eine vorausschauende Wartung der Fahrzeuge, eine verbesserte Navigation und auf die Autofahrer individuell zugeschnittene Dienste möglich werden.

Mit BMWBMW arbeitet Microsoft an einer speziellen, auf den bayerischen Automobilhersteller zugeschnittenen persönlichen Assistenzlösung. In Las Vegas zeigten die Partner ein Konzept auf Basis von Microsofts digitaler Assistentin Cortana, die bislang auf Windows-Rechnern oder -Smartphones zu Hause ist. Bei dem Konzept erinnert Cortana während der Fahrt etwa an einen anstehenden Termin und schlägt eigenständig ein passendes Restaurant als Treffpunkt vor und reserviert dort einen Tisch. Top-500-Firmenprofil für BMW

Zuvor hatte Microsoft bereits Partnerschaften etwa mit dem niederländischen Chiphersteller NXP angekündigt. Das gemeinsame Projekt soll künftig ermöglichen, die aktuelle Verkehrssituation und das Fußgängeraufkommen frühzeitig zu erfassen und zu analysieren. Auf der CES konnten Besucher auf einer Probefahrt erleben, wie Fahrzeuge mit anderen Fahrzeugen kommunizieren, ihre Umgebung wahrnehmen und sich an verschiedene Fahrstile und Fahrer anpassen.

Neue Mobilitätskonzepte waren auf der CES in dieser Woche eines der großen Themen. Zahlreiche Vertreter der klassischen Automobil- sowie der IT-Branche nutzten die Gelegenheit, ihre Kooperationen und erste Ergebnisse der Zusammenarbeit vorzustellen. Die Messe richtet sich ausschließlich an Fachbesucher und dauert noch bis zum Sonntag an. (dpa/ib)

Links zum Artikel

Thema: Microsoft

Top500-Firmenprofil: BMW

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus