Unternehmen wissen oft nichts von Raubkopien auf ihren Rechnern

Milliardenverluste durch Software-Piraterie

08. August 2008
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Weltweit sind rund eine Milliarde PCs im Einsatz. Auf jedem zweiten Rechner befindet sich unlizenzierte Software. Das ergab eine Studie von IDC.

In Deutschland ist der Anteil unlizenzierter Software im vergangenen Jahr um einen Prozentpunkt auf 27 Prozent zurückgegangen. Das entspricht Programmen im Wert von 1,33 Milliarden Euro, für die nicht bezahlt wurde. EU-weit sank der Anteil raubkopierter Software von 36 auf 35 Prozent.

Weltweit Anstieg von Software-Piraterie

Regionale Unterschiede: Die Piraterie-Rate pendelt zwischen 21 (Nordamerika) und 68 Prozent (Osteuropa).
Regionale Unterschiede: Die Piraterie-Rate pendelt zwischen 21 (Nordamerika) und 68 Prozent (Osteuropa).

Weltweit ist die Piraterierate allerdings um drei auf 38 Prozent angestiegen. Der Umsatzausfall für die Hersteller kletterte drastisch in die Höhe: von 40 auf 48 Milliarden US-Dollar.

IDC ermittelte die Länder mit der höchsten und niedrigsten Piraterie-Rate.
IDC ermittelte die Länder mit der höchsten und niedrigsten Piraterie-Rate.

Verantwortlich dafür sind Schwellen- und Entwicklungsländer, in denen Software-Piraterie überdimensional stark zugenommen hat. Allein die vier Staaten Brasilien, Russland, Indien und China machen ein Drittel des weltweiten Umsatzausfalls aus (14,4 Milliarden US-Dollar).

Weltweit werden Unternehmen und Konsumenten in den kommenden vier Jahren knapp 400 Milliarden US-Dollar für PC-Software ausgeben. Doch für die Software-Firmen könnte deutlich mehr drin sein: Im gleichen Zeitraum wird voraussichtlich raubkopierte Software im Wert von mehr als 225 Milliarden auf PCs installiert.

Zur Startseite