Udo Helmbrecht

Mit dem BSI in die Offensive

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der neue Präsident will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bekannter machen. Aus der bisher weithin unbekannten Behörde soll eine unternehmerisch denkende, schlagkräftige und vermarktbare Organisation werden. Doch der Wille zur Geheimhaltung und zur Einhaltung des Dienstwegs scheint bei den Mitarbeitern noch ungebrochen.

"Diese Fahrstühle sind deswegen so langsam, damit die Beamten morgens keinen Schreck bekommen", witzelt der neue Präsident des BSI im Fahrstuhl der Behörde auf dem Weg nach unten. Pressesprecher Michael Dickopf, seit 1991 beim BSI, lacht mit. Doch Udo Helmbrecht will erst noch eine Weile abwarten, um zu entscheiden, wem er wirklich trauen kann.

Sein Vorgänger, Dirk Henze, Naturwissenschaftler wie Physiker Helmbrecht, schied nach Erreichen der Altersgrenze bereits zum 30. November vergangenen Jahres aus dem Amt. Dass Helmbrecht nach einer Ausschreibung erst im März 2003 vom Posten eines Bereichsleiters IT bei der Bayerischen Versorgungskammer kam, hat einen einfachen Grund, der hier allerdings nur hinter vorgehaltener Hand genannt wird: Ein anderer Bewerber außerhalb des BSI hatte Klage erhoben, weil er nicht berücksichtigt worden war. Das Verfahren war blockiert, das Amt hatte keinen Präsidenten; Vizepräsident Michael Hange fungierte als Leiter.

Wer kennt das Bundesamt für Sicherheit?

Seit Innenminister Otto Schily das BSI nach dem Love-Letter-Virus und vor allem den Terroranschlägen vom 11. September als seine Lieblingsbehörde entdeckt hat, die in vorderster Front der Abwehr möglicher Anschläge dienen soll, herrscht ein Erwartungsdruck, der trotz der ministeriellen Anteilnahme unangenehm wirken kann. 34 neue Mitarbeiter und acht Millionen Euro zusätzlich wurden der Obersten Bundesbehörde, die dem Innenministerium unterstellt ist, zur Terrorbekämpfung zusätzlich bewilligt. Der Etat beträgt jetzt 45 Millionen Euro; es gibt 380 Sicherheitsexperten. Jetzt will Schily aber auch Taten sehen und das Geld gut angelegt wissen.

Der neue BSI-Präsident Udo Helmbrecht will Qualitätsmanagement und moderne Managementmethoden wie die Balanced Scorecard bei der zentralen Bonner Behörde für IT-Security in Deutschland einführen.
Der neue BSI-Präsident Udo Helmbrecht will Qualitätsmanagement und moderne Managementmethoden wie die Balanced Scorecard bei der zentralen Bonner Behörde für IT-Security in Deutschland einführen.

Das BSI hatte es sich in einer Nische der Geheimhaltung bequem gemacht - so wirkte es zumindest von außen. "Fragen Sie Ihren Nachbar, ob er das BSI kennt. Er wird es nicht kennen", sagt Helmbrecht, als Dickopf gerade verschwunden ist, um nach den berühmten Enigmas auf dem BSI-Flur zu schauen, die mit dem neuen Präsidenten aufs Foto sollen. "Ich will den Bereich Marketing stark ausbauen", erklärt Helmbrecht.

Zur Startseite