Karriereplanung in der Krise

Mit diesen 7 Tipps bekommen Sie Ihren Traumjob

05. Oktober 2009
Von Meridith Levinson und
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Kaum jemand würde behaupten, dass es in Zeiten wachsender Arbeitslosigkeit eine gute Idee ist, endlich an seiner Traumkarriere zu basteln. Wir schon: Wann, wenn nicht jetzt, ist denn der richtige Zeitpunkt für einen Karrierewechsel?

Die weltweite Finanzkrise hat in den vergangenen Monaten viele Arbeitsplätze in Gefahr gebracht. Wenn in einigen Monaten Kurzarbeitsgelder auslaufen, rechnen Experten zudem damit, dass die Zahl der Arbeitslosen dramatisch ansteigen wird. Angesichts dieser wenig froh stimmenden Aussichten mag es zynisch klingen, den Menschen zu empfehlen, doch einfach mal über einen Karrierewechsel nachzudenken.

Aber es ist trotzdem richtig: Die Arbeitsmarktkrise oder eine drohende Entlassung sind ein guter Anlass darüber zu sinnieren, ob der bisherige Karriereverlauf dem entspricht, was man vor Jahren erhofft, erträumt oder geplant hat. Die Vorstellung von dem, was nach dem aktuellen Job kommt, kann überwältigend und lähmend sein, aber sie kann auch Kräfte freisetzen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hat.

Wer jetzt reflektiert, welche Fähigkeiten, Stärken, Erfahrungen und Interessen er besitzt, realisiert vielleicht nach langer Zeit einmal wieder, was er tatsächlich zu bieten hat. Das kann - unabhängig vom konkreten und in der Regel unerfreulichen Anlass - dabei helfen, Karrierechancen auszuloten und aus eventuellen Sackgassen in der Karriereplanung herauszufinden.

Übrigens kann sich solche Gedanken auch derjenige machen, der sicher im Trockenen sitzt: Alternativen dazu zu suchen, was man gerade tut, ist eine wertvolle Übung für jedermann und an jedem Punkt der KarriereKarriere. Wir geben Ihnen ein paar Tipps, wie Sie diese Suche erfolgreich gestalten können. Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite