Mit EDI weg vom Papier

Mit elektronischen Rechnungen Millionen einsparen

24. April 2008
Von Alexander Galdy
Durch die Umstellung auf elektronische Rechnungsverarbeitung könnte die deutsche Wirtschaft rund 54 Millionen Euro einsparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hannover. Doch noch gelangen die meisten Rechnungen auf dem altbewährten Postweg zum Empfänger.
Noch werden die meisten Rechnungen in Deutschland mit der guten alten Post verschickt.
Noch werden die meisten Rechnungen in Deutschland mit der guten alten Post verschickt.

In diesem Jahr werden etwa sechs Milliarden Rechnungen von Unternehmen in Deutschland mit der Post verschickt. Mit elektronischen Rechnungen könnten sie ihre Kosten bis zu 90 Prozent reduzieren, wie die Wirtschaftsinformatiker der Uni Hannover schätzen. In einem dreijährigen Forschungsprojekt gehen die Wissenschaftler den Ursachen für die zögerliche Einführung der elektronischen Rechnungsverarbeitung auf den Grund.

Noch dominiert das Papier

Erste Untersuchungen bei Produktions- und Handelsunternehmen zeigen, dass bislang noch rund 90 Prozent der Rechnungen in Papierform ausgestellt werden. Nur knapp jede zehnte wird mittels Electronic Data Interchange (EDI) ausgetauscht und nur eine von hundert per Fax oder E-Mail übermittelt.

Für ein Drittel der Befragten ist mangelndes Interesse auf Seiten der Versender der Hinderungsgrund Nummer Eins für eine rasche Umstellung auf den elektronischen Austausch. Fast ein Viertel sieht generell noch keinen Bedarf vom Papier loszukommen. Ursache dafür ist laut Einschätzung der Wissenschaftler ein weitreichender Kenntnismangel bei den potenziellen Nutzern.

Fast drei Viertel der Unternehmen sind generell bereit, eine elektronische Rechnungsstellung einzuführen.
Fast drei Viertel der Unternehmen sind generell bereit, eine elektronische Rechnungsstellung einzuführen.

Die Analyse zeigt, dass diese Unkenntnis der User oft mit der komplexen Steuer- und Signaturgesetzgebung hierzulande zusammenhängt. Möglichkeiten und Anforderungen des E-Invoicing sind meistens gar nicht oder nur unzureichend bekannt. Trotzdem können sich bereits jetzt fast drei Viertel der befragten Unternehmen vorstellen, Verfahren zur elektronischen Rechnungsstellung einzuführen.