Südafrika

Mit Gummibärchen zum Braai

25. August 2008
Von Michael Gatermann
Mal angelsächsisch, mal ganz afrikanisch - Südafrika stellt Geschäftsbesucher vor einige Herausforderungen: manager magazin fragte Landeskenner, wie man weder Weiß noch Schwarz vor den Kopf stößt.
Knigge beim Braai: Jetzt würde der Safari-Look passen.
Knigge beim Braai: Jetzt würde der Safari-Look passen.

Dem Unternehmernachwuchs macht Claas Daun einen überraschenden Vorschlag: "Für junge Leute, die etwas aufbauen wollen, ist Südafrika das richtige Land", sagt der niedersächsische Unternehmer, "da gelingt es viel leichter als im saturierten Deutschland." Mit seinem Faible für das Land am Kap steht Daun bei Weitem nicht allein.

Ungeachtet aller Schreckensmeldungen in den MedienMedien, die von der alltäglichen Gewalt bis zum Exodus der Elite ein düsteres Bild von Südafrika zeichnen, zieht es gerade viele deutsche Unternehmer und Manager immer wieder in das europäischste Land Afrikas. Top-Firmen der Branche Medien

Denn trotz aller Negativmeldungen wächst die größte Volkswirtschaft Afrikas mit stattlichen Raten, in den Jahren 2006 und 2007 waren es jeweils um die 5 Prozent. In Scharen landen deutsche Business-Reisende in Johannesburg und Kapstadt. Die meisten von ihnen starten etwas ratlos in das afrikanische Abenteuer: Gelten im Land, quasi als koloniales Erbe, die angelsächsischen Benimmregeln? Wie macht sich das afrikanische Element bemerkbar? Gibt es schwarze Empfindlichkeiten, mit denen Europäer nicht rechnen? Und wie geht man mit dem prekären Sicherheitsproblem um?

Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de
Dieser Artikel erscheint mit freundlicher Genehmigung von manager-magazin.de
Foto: manager-magazin.de

"Das Land leidet unter den punktuell auftretenden schrecklichen Ereignissen", sagt Claas Daun, "das prägt das Bild, obwohl die Kriminalitätsrate in den vergangenen Jahren nicht gestiegen ist."