Moderne Arbeitswelt soll transparenter werden

Mitarbeiter-Überwachung mindert die Produktivität

06. Dezember 2004
Von Detlef Scholz
Manager missbrauchen Techniken wie E-Mail, Handys und SMS, um sich über die Tätigkeit der Mitarbeiter zu informieren. Dabei vermindern sie deren Produktivität und Zeit, die sie für den Dienst am Kunden benötigen. Das deckt eine Studie der London School of Economics and Political Science (LSE) auf.

Die moderne Arbeitswelt ist einerseits durch erhöhte Mobilität geprägt, andererseits hat sie auch an "Sichtbarkeit" eingebüßt. Manager bedienen sich daher vermehrt mobiler Techniken, um sich über das momentane Tun der Mitarbeiter zu informieren. Diese versuchen ihrerseits durch eine Flut von E-Mails und SMS-Botschaften ihre Vorgesetzten von ihrem Arbeitseifer zu überzeugen.

Das sei ein missbräuchlicher Einsatz moderner Technik, so Carsten Sorensen, Autor der Studie. Stattdessen sollte die Technik die Zusammenarbeit in und zwischen den Teams stärken und die Abläufe transparenter machen, ohne dass sich die Mitarbeiter überwacht fühlen. Die Mittel für die individuelle Produktivitätssteigerung sollten durch eine Technologie ersetzt werden, die die Gruppenproduktivität steigert.

Die Produktivität des Teams ist wichtiger als diejenige einzelner.
Die Produktivität des Teams ist wichtiger als diejenige einzelner.

Mobile Groupware und Software, die über die aktuelle Tätigkeit der anderen Teammitglieder oder anderer Arbeitsgruppen fortlaufend informieren, könnten die Produktivität auf die nächsthöhere Stufe heben. Als Beispiel nennt Sorensen ein Programm für Instant Messaging, das Informationen darüber liefert, wie viele Worte pro Minute eine Kollegin gerade getippt hat. Der so Informierte könnte dann selber entscheiden, ob er die Kollegin kontaktieren soll, wenn diese dem Instant Messaging Programm zufolge gerade stark beschäftigt ist.

Die neuen Technologien, für die Sorensen sich stark macht, erhöhen die Transparenz des Gruppengeschehens und vermindern Abgrenzung und Vereinzelung. Im Bilde darüber zu sein, was der Kollege gerade tut, sei Teil der modernen Arbeitswelt. Bei Mitarbeitern mit Hang zur Abgrenzung werden seine Vorschläge wahrscheinlich Brechreiz auslösen, so Sorensen. Doch hätten diese sich zum Wohl des Ganzen anzupassen.

In der modernen Arbeitswelt sollte jedes Teammitglied über das Tun des Kollegen im Bilde sein.
In der modernen Arbeitswelt sollte jedes Teammitglied über das Tun des Kollegen im Bilde sein.

Die Studie "Future Role of Trust in Work" der LSE wurde als Teil der Langzeitstudie "Tomorrow's Work" veröffentlicht und von MicrosoftMicrosoft gesponsert. In ihr haben Experten nach einer dreijährigen Erforschungsphase niedergelegt, wie personale Angelegenheiten im digitalen Zeitalter gemanaged werden sollten. Alles zu Microsoft auf CIO.de

Weitere Meldungen:

IT-Mitarbeiter wieder optimistischer
Veränderungen in der IT-Arbeitswelt
IT-Personal zunehmend unmotiviert

Bücher zum Thema:

Coaching
Führen mit Zielen

Studie zum Thema:

Führende Anbieter beruflicher Weiterbildung in Deutschland

Zur Startseite