Mitarbeiterführung

Mitarbeiter ungleich behandeln bringt Erfolg

11. Februar 2013
Christoph Lixenfeld ist freier Autor in Hamburg.
Forscher aus Deutschland und England haben Herausgefunden, dass das Dogma der ewigen Fairness und Gleichheit der falsche Weg ist.
Teams werden zu mehr Leistung angestachelt, indem der Trainer die Mitglieder unterschiedlich behandelt.
Teams werden zu mehr Leistung angestachelt, indem der Trainer die Mitglieder unterschiedlich behandelt.
Foto: L.F.otography - Fotolia.com

Ein seit Jahren immer gleiches Mantra von Manager-Seminaren und Führungskräfte-Schulungen ist die Aufforderung, alle Mitarbeiter mit dem immer gleichen Respekt zu behandeln. Niemanden zu benachteiligen oder zu bevorzugen.

"Vom moralischen Standpunkt aus betrachtet ist diese Forderung sicher berechtigt", sagt Christian Tröster, Professor an der Kühne Logistics University in Hamburg. "Dass die völlige Gleichbehandlung aber psychologisch der richtige Weg ist, dass sie der Gruppe insgesamt den größten Erfolg bringt, das glauben wir eher nicht."

Mit wir meint Tröster eine Gruppe von Forschern aus Deutschland, England und Kanada, die sich der Frage nach dem Gleich oder lieber ungleich in einer aufwändigen vierstufigen Studie gewidmet haben. Resultate theoretischer Überlegungen und von Literaturrecherche wurden durch Umfragen und Experimente überprüft und verifiziert.

Respekt und Selbstwertgefühl

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass jene Mitarbeiter, die mit mehr Respekt behandelt wurden als andere, nicht nur ein größeres Selbstwertgefühl entwickeln, sondern sich auch besser an allgemeine Regeln halten und vermehrt Aufgaben übernehmen, die der Gruppe insgesamt zugutekommen.