Mobility in Unternehmen

Mobiles Arbeiten sicherer gestalten

18. Juni 2014
Kai Haller ist Mitgründer der mediaTest digital GmbH, die im Bereich Enterprise Mobility tätig ist. Spezialisiert auf mobiles Applikations-Management, bietet das Unternehmen beispielsweise Sicherheitslösungen zur Nutzung von Apps in Unternehmen an. Kai Haller verantwortet als Geschäftsführer die Bereiche Produktentwicklung, Innovation und politische Kommunikation.
Sie sind praktisch. Sie sind effektiv. Aber wie ist es um die IT- Sicherheit in Unternehmen bestellt, wenn sich Smartphones, Tablets und Apps zu einem festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln?

Mobility steht im Fokus der digitalen Kommunikation. Das Thema weckt Bedürfnisse bei Privatanwendern und in Unternehmen. Charmant ist, dass sich digitale Inhalte immer komfortabler über mobile Endgeräte wie SmartphonesSmartphones und TabletsTablets austauschen lassen. Deshalb eignen sich mobile Endgeräte gut für den Einsatz im betrieblichen Umfeld; zudem können die die mobilen Helfer die Produktivität und Motivation der Belegschaft steigern. Alles zu Smartphones auf CIO.de Alles zu Tablets auf CIO.de

Da spielt das Gewicht dieser Geräte im Vergleich zu herkömmlichen Laptops als Optimierung noch die geringste Rolle. Insbesondere haben sich Nutzer an die unkomplizierte Technik von mobilen Endgeräten inklusive der Nutzung von Apps gewöhnt. Das führt zwangsläufig zu einer höheren Erwartungshaltung bei Nutzern, die in ihrem Arbeitsalltag ebenfalls eine bequeme und moderne Kommunikation wünschen.

Private Bedürfnisse sind meistens mit Abschluss eines Mobilfunkvertrags schnell befriedigt, aber was können Unternehmen ihren Mitarbeitern diesbezüglich bieten? Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihre IT-Infrastruktur weiterhin sicher, mobilitätstauglich und nachhaltig zu gestalten, um so Arbeitsbedingungen zu schaffen, die zeitgemäß und effektiv sind. An dieser Stelle gilt es die richtigen Entscheidungen zu treffen, denn die Auswirkungen können weitreichend sein.

Ein besonders sensibles Thema ist die Absicherung von Unternehmensdaten gegen unbefugten Zugriff und Verlust durch den sicheren Einsatz von Endgeräten und Anwendungen (Apps). Hinzu kommen weitere Themen wie Effizienz, Verwaltung, Synchronisation, Haftung oder arbeitsrechtliche Fragen, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Ziel sind die bestmöglichen Rahmenbedingungen, um die Erreichung der Unternehmensziele sicher zu stellen und realistische StrategienStrategien für die zukünftige Modernisierung des Geschäftsbetriebes zu schaffen. Genau an dieser Stelle, vor der Integration von Enterprise Mobility Management (EMM), besteht für Unternehmen die größte Gefahr und es können unnötige Fehler und nachgelagerte Zusatzkosten vermieden werden. Denn den meisten Unternehmen fehlt eine nachhaltige Strategie als Basis für die täglichen Workflows. Alles zu Strategien auf CIO.de

Wie gehen Unternehmen heute vor?

Zu Beginn ist anzumerken, dass Unternehmen nicht per se schwerwiegende Fehler begehen, wenn sie sich mit dem Thema Enterprise Mobility Management beschäftigen. Das Thema ist sehr jung und infolge dessen gibt es auch zahlreiche Ansätze, die zur Verbesserung der IT-Sicherheit führen.

Jeder Ansatz hat bis dato noch seine Daseinsberechtigung, weil die Sensibilität und das Wissen für einen ganzheitlichen Ansatz fehlen. Betrachtet man die Vorgehensweisen von Unternehmen in Bezug auf die Absicherung, Steuerung und Kontrolle ihrer Unternehmensdaten auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets, treten deshalb die unterschiedlichsten Ansätze auf. Vom Ansatz "Mitarbeiter werden vertraglich verpflichtet, Sicherheitsregeln - sofern es sie gibt und diese ausgereift sind - bei der Nutzung von Smartphones einzuhalten" bis zur "Trennung des geschäftlichen und privaten Bereichs auf den Endgeräten" gibt es zahlreiche Möglichkeiten die mobile Infrastruktur aufzubauen und abzusichern.

Disziplinen des Enterprise Mobility Managements: MIM, MAM, MDM sowie EMC.
Disziplinen des Enterprise Mobility Managements: MIM, MAM, MDM sowie EMC.
Foto: mediaTest

Was dabei häufig vergessen wird: es gibt noch so viel mehr Faktoren und Komponenten, die bei dem Thema Enterprise Mobility Management ein gewichtige Rolle spielen. So sind beispielsweise Apps ein wichtiger Bestandteil für Effektivität, Funktionalität und letztendlich auch Spaß bei der Nutzung von mobilen Endgeräten. Außerdem muss Mobility mit der "alten" IT-Infrastruktur funktional sein und reibungslose Abläufe gewährleisten. Hinzu kommen Haftungsfragen, arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen, ComplianceCompliance und die Entscheidung welche Anbieter sich im sicheren Mobility-Setup am besten eignen, um nur einige Themen zu nennen. An dieser Stelle angekommen zeigt sich deutlich, was Unternehmen erwartet und das eine richtige Strategie unabkömmlich ist. Alles zu Compliance auf CIO.de

Strukturierung der Disziplinen von Enterprise Mobility Management

Um das Thema strukturiert und nachhaltig im Unternehmen einzuführen, wird folgend aufgezeigt, welche Disziplinen für eine Strategie berücksichtigt werden müssen.

In der Kürze der Zeit hat sich der Meta-Begriff Enterprise Mobility Management (EMM) durchgesetzt, der momentan drei Disziplinen vereint. EMM ist ein allumfassender Begriff für den richtigen und sicheren Einsatz und die Integration von mobilen Endgeräten in Unternehmen. Die drei Disziplinen lauten Mobile Information Management (MIM), Mobile Application Management (MAM) und Mobile Device Management (MDM).

Zur Startseite