Übernahme von E-Plus durch Telefónica

Mobilfunk-Allianz im Schwebezustand

11. Februar 2014
Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt bleibt es spannend: Die geplante Übernahme von E-Plus durch die O2-Mutter Telefónica hat bislang alle Hürden leicht genommen. Nur von der EU-Kommission fehlt noch grünes Licht.

Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und O2 liefern sich auf dem deutschen Mobilfunkmarkt einen harten Kampf um Kunden. Für die hieß das in den vergangenen Jahren: sinkende Preise und verlockende Angebote. Seit die O2-Mutter Telefónica Deutschland den Mobilfunker E-Plus übernehmen will, sorgt sich vor allem das Bundeskartellamt um die Folgen. Aus dessen Sicht könnte es nach dem Deal weniger Wettbewerb geben - und damit einen weniger scharfen Preiskampf. Ob das die EU-Kommission auch so sieht, ist noch offen. Brüssel dürfte im zweiten Quartal über den Deal entscheiden. Bei den Unternehmen sind die Weichen schon gestellt. Am Dienstag sollten die Aktionäre von Telefónica Deutschland in München grünes Licht geben.

Die Abstimmung ist wegen der Mehrheitsverhältnisse - die spanische Mutter Telefónica hält mehr als 75 Prozent an ihrer deutschen Tochter - eine Formsache. Dennoch wirbt die neue O2-Spitze für das Geschäft. Nach dem überraschenden Abgang von René Schuster als Vorstandschef von Telefónica-Deutschland Ende Januar haben Finanzchefin Rachel Empey und Strategievorstand Markus Haas das Ruder übernommen - der Vorstand schrumpfte damit von drei auf zwei Mitglieder. Das sei eine "gangbare Lösung für die nahe Zukunft", sagt Aufsichtsrat Michael Hoffmann. Schusters Abgang habe nichts mit der Übernahme von E-Plus zu tun. Dort hat derzeit Thorsten Dirks das Sagen.

Dirks ist ein Mobilfunkmanager, der selten ein Blatt vor den Mund nimmt. Doch wenn man ihn dieser Tage nach seinen Jobperspektiven fragt, wird er ausgesprochen einsilbig. Er habe einen festen Job als E-Plus-Chef und betreibe den mit viel Leidenschaft. Dass er aber den Posten an der Spitze einer Allianz aus O2 und E-Plus übernehmen würde, wenn man ihn fragte, daran besteht wohl kaum ein Zweifel. Und seine Chancen auf den Job stehen wohl gar nicht schlecht. Wie immer die Chef-Frage am Ende ausgeht, Dirks verschwendet derzeit keinen Gedanken daran. Zwar ist die geplante Übernahme weit fortgeschritten, aber in trockenen Tüchern ist der Deal keinesfalls.

Dass sich auf dem größten europäischen Mobilfunkmarkt nun die Nummer vier mit der Nummer drei verbündet, stößt manchen Wettbewerbshütern bitter auf. Vor allem der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, wie auch die Monopolkommission sehen den Zusammenschluss extrem kritisch. Mundt wollte die Prüfung unbedingt nach Deutschland holen, blitzte aber bei der EU-Kommission ab. Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia machte schon früh unmissverständlich klar, dass seine Behörde für den Fall zuständig sei. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass Brüssel den Zusammenschluss wohl durchwinken werde.

Am Ende wird es vermutlich auch so kommen, glauben Experten. Telefónica selbst ist ebenfalls optimistisch und erwartet eine Entscheidung im zweiten Quartal. Doch auch die Kommission hat schwerwiegende Bedenken: Ohne größere Auflagen werden Telefónica und E-Plus deren Segen kaum erhalten. Die Übernahme könne den Wettbewerb auf dem deutschen Mobilfunkmarkt empfindlich schwächen, begründete die Kommission Mitte Dezember die vertiefte Prüfung des Falls.

Denn gerade im Mobilfunkgeschäft ist Brüssel derzeit bemüht, zum Schutz und Nutzen der Verbraucher die Mobilfunkpreise in der EU auf ein einheitlicheres Niveau zu drücken. So sollen unter anderem die umstrittenen Roaminggebühren, die bei Gespräche im Ausland anfallen, bald ganz wegfallen. Weniger Anbieter in einem Land bedeuten aber einen schwächeren Wettbewerb. Der Preiskampf der Anbieter könnte an Kraft verlieren. Gut für die Unternehmen, schlecht wohl für die Handy-Nutzer. Die Anbieter aber brauchen Geld, viel Geld, denn der Ausbau der Netze in den kommenden Jahren wird Milliarden kosten.

Thorsten Dirks wird nicht müde, Argumente der Fusionsgegner zu entkräften. Auch bei drei Anbietern auf dem Markt bliebe E-Plus/Telefónica der Herausforderer in der Branche. Obwohl sich das Unternehmen bei der Zahl der Kunden mit mehr als 45 Millionen SIM-Karten an die Branchenspitze setzen würde, liegt es beim Umsatz noch klar hinter T-Mobile und Vodafone zurück. Doch Dirks verspricht: "E-Plus wird im Markt weiter angreifen". (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite