Wöbking und Helbig auf den Folgeplätzen

Neff ist "CIO des Jahres 2005"

02. Dezember 2005
Von Thomas Zeller
Michael Neff, Chief Information Officer der Heidelberger Druckmaschinen AG, ist "CIO des Jahres 2005“. Mit diesem Preis würdigen die Zeitschriften CIO und Computerwoche besondere Leistungen im IT-Bereich. Neff widmete die Auszeichnung bei der Preisverleihung am Donnerstagabend in München seinem Team.
Die Preisträger des Jahres 2005.
Die Preisträger des Jahres 2005.

Neff erhielt den Preis unter anderem für seine IT-Standardisierung bei dem Druckkonzern. Der CIO führte an allen 175 Standorten einheitliche PC-Arbeitsplätze und IT-Services ein und fasste diverse Datenzentren zu einem Großrechenzentrum zusammen. Gleichzeitig reduzierte er die Vielfalt der SAP-Implementierungen auf ein einziges System. Die Jury aus Wissenschaftlern, Beratern und Redakteuren würdigte auch die Einführung einer weltweit einheitlichen Ersatzteillogistik sowie die Optimierung mobiler Systeme.

Auf den zweiten Platz wurde Friedrich Wöbking, IT-Vorstand der Dresdner Bank, gewählt. Ihm gelang es unter anderem die IT-Kosten des Finanzinstitutes um ein Drittel zu senken. Dritter Preisträger war Johannes Helbig, IT-Vorstand der Deutschen Post, für den Aufbau einer Service-orientierten Architektur.

Weitere Preise erhielten die CIOs: Klaus-Hardy Mühleck (VW), Karl Pomschar (Infineon), Roland Krieg (Fraport), Rainer Janssen (Münchener Rückversicherung), Andreas Resch (Bayer), Michael Haug (Bayer Crop Science) und Kirsten Dorsch (Wincor Nixdorf).

Nach Ende des offiziellen Teils drehten sich die Tischgespräche unter anderem um Auswahlverfahren für IT-Dienstleister, Jobwechsel von bekannten CIOs und das aktuelle Hype-Thema Service-orientierte Architekturen.

Zur Startseite