B2E-Portale

Neue Möglichkeiten durch Mitarbeiterportale

06. März 2003
Unternehmen, die ihren Mitarbeitern benötigte Wissensbestände personalisiert zu Verfügung stellen, steigern Qualität und Produktivität. In Deutschland steckt die Entwicklung jedoch noch in den Kinderschuhen, so die Studie von Cap Gemini Ernst & Young.

Zielsetzung

Die Unterstützung der gesamten Kommunikations- und Transaktionsprozesse eines Unternehmens mit seinen Mitarbeitern durch ein Mitarbeiterportal ist der Grundgedanke der recht jungen Disziplin des B2E - Business-to-Employee.

Ziel ist es, die Mitarbeiter online zu führen und zu motivieren. Erreicht wird dies, indem die Beschäftigten wie Kunden behandelt und ihnen verschiedene Services geboten werden. Dabei bieten Portallösungen einige Vorteile: Untersuchungen haben gezeigt, dass Firmen, die ihren Beschäftigten elektronische Portale bereitstellen, Kosten sparen, da Prozesse effizienter gestaltet werden, und die Zufriedenheit der Mitarbeiter erhöht werden kann.

Doch die Möglichkeiten von Mitarbeiterportalen zur Beschleunigung der Geschäftsprozesse werde bisher nur von den wenigsten Unternehmen ausgeschöpft.

Ziel der Studie ist es daher, den aktuellen Entwicklungsstand in deutschen Wirtschaftsunternehmen zu untersuchen sowie zukünftige Potenziale und Ansatzpunkte für Mitarbeiterportallösungen aufzuzeigen.

Fortschreitende Globalisierung und immer neue Möglichkeiten im E-Business bedeuten einen stetig wachsenden Konkurrenzdruck für viele Unternehmen. Unternehmensinternes Wissen wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor. Da wichtige Informationen des Unternehmens und seiner Mitarbeiter aber häufig dezentral abgelegt werden, liegen die Informationen auf zahlreichen Seiten verstreut. Für eine effektive Nutzung der Wissensbestände, muss der Zugriff auf diese Daten für jeden Mitarbeiter individuell optimiert werden. Dies geschieht mit Hilfe eines Mitarbeiterportals.