SOA-Lösung für Fluggesellschaften

Neuer "Horizont" von der Reservierung bis zum Abflug

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Der auf die Luftfahrt spezialisierte IT-Dienstleister Sita und der Software-Hersteller Oracle entwickeln gemeinsam ein offenes und flexibles Reservierungs-System für Fluggesellschaften. Die Lösung wird den Angaben zufolge nach den Prinzipien einer serviceorientierten Architektur (SOA) gestaltet und neueste IT-Techniken verwenden.

Die Mitte März vom IT-Dienstleister Sita und dem Software-Hersteller Oracle unterzeichnete Kooperationsvereinbarung sieht die Entwicklung eines neuen, auf SOA-Technologien basierenden Fluggesellschafts-Reservierungs-Systems vor. Das Framework unter dem Namen "Horizon" soll Prozesse von der Reservierung über das Bestands-Management bis hin zu Ticketing und Abflugkontrolle integriert abdecken. Ziel ist, in diesen Bereichen die Prozesskosten von Fluggesellschaften zu senken.

Nach der ersten Einführungsphase im Jahr 2009 soll das System innerhalb von fünf Jahren stufenweise fertiggestellt werden. Dazu müssen Standardprozesse der 138 beteiligten Fluggesellschaften, die bisher auf einem Host-System laufen, auf die offene SOA-Plattform migriert werden. Geplant ist, die SOA-Lösung künftig auch um Selbstbedienungsfunktionen (Self Services) zu erweitern sowie um Features für eine verbesserte Kundenansprache in allen Vertriebskanälen.

Integrierter Product Stack von Oracle

Als erste Horizon-Anwendung ist die Einführung von "Customer Journey" geplant. Diese Applikation basiert auf der Datenbank-Software von OracleOracle und soll den Echtzeitzugriff auf Flugbuchungen sowie auf Business-Intelligence-Anwendungen erlauben. Zudem soll die Abfrage von Aufzeichnungen zu Kundenreisen nach verschiedenen Suchkriterien möglich sein. Die Entscheidung für die Zusammenarbeit mit Oracle begründet Sita damit, dass dieser als einziger Anbieter sowohl einen integrierten Product Stack sicherstellen könne als auch die erforderlichen Kriterien für Support-Leistungen erfülle. Alles zu Oracle auf CIO.de