Retail IT


SAP-Projekt Lunar weiter entwickeln

Neuer IT-Vorstand bei Edeka

14. Januar 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Michael Wulst steigt nach Reinhard Schüttes Weggang vom Geschäftsführer der IT-Tochter Lunar zum IT-Vorstand bei Edeka auf.
Michael Wulst steigt nach Reinhard Schüttes Weggang vom Geschäftsführer der IT-Tochter Lunar zum IT-Vorstand bei Edeka auf.
Foto: Edaka

Glaubt man dem Fachblatt "Lebensmittelzeitung" (LZ), hatte der scheidende IT-Vorstand aber nicht nur Freude an dem Mammut-Projekt. Die LZ schreibt von internen Spannungen im Umgang mit Scheck und Edeka-Vorstandschef Markus Mosa. Schütte habe bei Lunar "so manchen Widerstand" umgehen müssen.

Aufgabe: Implementierung von Lunar weiter umsetzen

Schüttes Nachfolger Wulst kennt sich in puncto Lunar aus - er war vor seiner Berufung zum Vorstand einer von drei Geschäftsführern der IT-Tochter. Mit seiner Ernennung unterstreiche der Lebensmittelkonzern die strategische Bedeutung von Lunar, erklärt Mosa offiziell.

Für die nächsten Jahre steht nun die weitere Implementierung von Lunar auf der Ebene des Einzelhandels an. Zum genossenschaftlich geprägten Edeka-Verbund zählen etwa 4500 selbstständige Kaufleute, die von sieben regionalen Großhandelsbetrieben unterstützt werden.

Mit Schüttes Wechsel ist noch eine weitere Personalie verbunden, nämlich der Aufstieg von Martin Scholvin zum Vorstand FinanzenFinanzen/Personal. Auch diese Funktionen hatten zuvor bei Schütte gelegen, außerdem die Felder Unternehmensentwicklung, Beteiligungen/Controlling und Logistik. Top-Firmen der Branche Finanzen

Die Edeka entstand 1898 als "Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin" (E.d.K.). Genossenschaftlich geprägt ist sie nach eigener Darstellung bis heute. 2011 erzielte der Verbund mit seinen rund 12.000 Märkten knapp 46 Milliarden Euro Umsatz.