Die Taiwaner zahlen

Nokia und HTC gehen Patent-Deal ein

10. Februar 2014
Die Handy-Hersteller Nokia und HTC haben ihren langen Patentstreit beigelegt.

HTC werde an den finnischen Konzern für die Nutzung der Erfindungen zahlen, teilten beide Unternehmen mit. Damit werden auch alle Patentklagen beigelegt. Außerdem wollen Nokia und HTC eine technische Kooperation ausloten. Die genauen Konditionen des Deals blieben vorerst geheim. Nokia hatte sich in den vergangenen Monaten in mehreren Patentverfahren durchgesetzt und damit den Spielraum für HTC immer weiter eingeengt.

In der Mobilfunkbranche läuft seit mehreren Jahren ein großer Patentkonflikt, bei dem oft Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android im Visier stehen. Der schärfste Kampf wird dabei vom iPhone-Konzern AppleApple und dem Smartphone-Marktführer Samsung ausgefochten. Alles zu Apple auf CIO.de

HTC war bereits im November 2012 einen Patent-Deal mit Apple eingegangen, mit dem die laufenden Klagen beendet wurden. Mit MicrosoftMicrosoft, dem künftigen Eigentümer von Nokia, einigte sich HTC schon im Frühjahr 2010. (dpa/rs) Alles zu Microsoft auf CIO.de

Links zum Artikel

Themen: Apple und Microsoft

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite