Buchtipp

Noreena Hertz: Wir lassen uns nicht kaufen

03. Oktober 2001
Wir lassen uns nicht kaufen
Wir lassen uns nicht kaufen

Firmenbosse machen die Politik. Diese Anklagezieht sich als roter Faden durch das ersteBuch der 34-jährigen Unternehmensberaterinund Cambridge-Dozentin Noreena Hertz. Darfder Umsatz eines einzigen westlichen Großunternehmensgrößer sein als der aller afrikanischerStaaten zusammen? Warum opfernPolitiker Gleichheit und Gerechtigkeit einer florierendenWirtschaft? Passt es zu einem intaktenDemokratieverständnis, nur wenige Gewinner,aber viele Verlierer zu produzieren?Ein Buch, das über den geschäftlichen Alltaghinausweist.

Noreena Hertz Econ, Frankfurt am Main 2001, 280 Seiten; 41,07 Mark
Noreena Hertz Econ, Frankfurt am Main 2001, 280 Seiten; 41,07 Mark

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite