Teamviewer Touch, Speccy und Co.

Nützliche Tools für Windows 8

Frank-Michael Schlede arbeitet seit den achtziger Jahren in der IT und ist seit 1990 als Trainer und Fachjournalist tätig. Nach unterschiedlichen Tätigkeiten als Redakteur und Chefredakteur in verschiedenen Verlagen arbeitet er seit Ende 2009 als freier IT-Journalist für verschiedene Online- und Print-Publikationen. Er lebt und arbeitet in Pfaffenhofen an der Ilm.
Thomas Bär, der seit Ende der neunziger Jahre in der IT tätig ist, bringt weit reichende Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Prozessen im Gesundheitswesen mit. Dieses in der Praxis gewonnene Wissen hat er seit Anfang 2000 in zahlreichen Publikationen als Fachjournalist in einer großen Zahl von Artikeln umgesetzt. Er lebt und arbeitet in Günzburg.
Egal wie modern ein Betriebssystem ist, es gibt immer Potential für Verbesserungen: Zahlreiche Tools optimieren die Bedienung oder liefern wichtige Informationen über das System.

Ein Betriebssystem ist stets nur eine Grundlage - auch wenn Windows oder einige Linux-Distributionen vielen Anwendern das Gefühl vermittelt, sie hätten damit ein Komplettpaket erworben. Betriebssystem-Entwickler müssen stabile und zukunftsweisende Grundlagen in das OS einbauen: Ihnen geht es nicht darum, das letzte Quäntchen an Funktionalität zu erzielen. Sie müssen sicherstellen, dass die Basis funktioniert.

Glücklicherweise gibt es insbesondere auf dem Freeware-Markt eine große Anzahl von motivierten Entwicklern, die immer neue und nützliche Tools und Erweiterungen für verschiedene Betriebssysteme anbieten. Aus dieser großen Auswahl haben wir eine Reihe praktischer Tools herausgesucht, mit deren Hilfe Wartung und Betreuung von Windows 8Windows 8 deutlich leichter werden. Alles zu Windows 8 auf CIO.de

Anwendungen speziell für Windows 8?

Aus Sicht des Entwicklers ist es nur verständlich, dass die Mehrzahl der aktuellen ToolsTools auch mit den Vorgängerversionen von Windows 8 kompatibel ist. Nur so kann er eine große Basis für sein Produkt erreichen. Kann ein Programm mit den Windows-Systemen von XP bis hin zu Windows 8 zusammenarbeiten, ist damit praktisch die komplette Palette der derzeit benutzten Windows-Installationen abgedeckt. Wer jedoch schon einmal versucht hat, einen Befehl in die normale Eingabeaufforderung per Online-Tastatur auf einem Windows-Tablet einzugeben, wird sich über jedes speziell für die Touch-Bedienung optimierte Tool freuen. Daher konzentriert sich der Artikel auch auf diese Lösungen. Alles zu Tools auf CIO.de

Fernwartung mit dem Finger: TeamViewer Touch

Einfach strukturierte Oberfläche: Teamviewer Touch.
Einfach strukturierte Oberfläche: Teamviewer Touch.
Foto: Bär/Schlede

Teamviewer ist als Fernwartungslösung bereits sehr bekannt und verbreitet. Die Software, die der gleichnamige Hersteller für Windows, Linux, OS X, AndroidAndroid und iOS anbietet, kann von Privatanwendern komplett kostenfrei eingesetzt werden. Gewerbliche Anwender indes freuen sich über eine simple Kostenstruktur, die ohne Folgekosten für Updates und Support auskommt. Alles zu Android auf CIO.de

Relativ neu und unbekannt ist die "Touch"-Variante für Windows 8. Da die Software auch auf der RT-Version von Windows 8 läuft, können Anwender sie auf seinem Windows-8-Phone ebenso wie auf einen RT-basiertem Tablet-PC verwenden. Die Touch-Edition stellt dabei alle Basisfunktionen der Software bereit:

  • Fernwartung von Windows-, Linux- und OS-X-basierten Desktop-Installationen. Sofern es entsprechend konfiguriert wurde, kann ein Systembetreuer damit auch "unbeaufsichtigt" auf ein System zugreifen.

  • Größe- und Qualitätsanpassung sind leicht über Optionen im Charms-Menü einzustellen.

  • Die Unterstützung eines Wechsels der Ansicht für Multi-Monitorsysteme wird von der Version ebenfalls unterstützt.

Die Installation der Software ist über den Windows Store unkompliziert gelöst. Einfach im Store im Charms-Menü auf der rechten Seite im Suchfeld (Windows-Taste +Q) Teamviewer Touch eingeben und die Applikation installieren. Für die Installation ist ein gültiges Microsoft-Konto notwendig. Ansonsten ist die Installation der nur wenige Megabyte kleinen App schnell erledigt.

Im Vergleich zu den Desktop-Editionen fehlen jedoch einige Funktionen:

  • Kein direktes Aufschalten auf das mobile Geräte möglich.

  • Keine Möglichkeit, einen Mitschnitt der Fernwartungssitzung zu erzeugen.

  • Kein Eintrag in der TeamViewer Management Console für das Mobilgerät

Fazit: Für Systembetreuer und Anwender, die auch über ein portables Windows-Gerät auf ihre Systeme zugreifen wollen, ist die Touch-Edition des Teamviewers gut geeignet. Wer sich nicht unbedingt von einem anderen Computer auf den mobilen Touch-Client aufschalten muss oder will, findet hier ein ideales Tool für die Fernwartung. Allerdings muss der Anwender darauf achten, dass auf allen Geräten das aktuelle Betriebssystem aktiv ist. Der Versuch, von einem Windows-8-Rechner auf ein Windows-7-System unter Teamviewer 7 zuzugreifen, scheitert an der Unvereinbarkeit der unterschiedlichen Softwareversionen.

Zur Startseite