Gartner: Verfolger legen im BI-Markt zu

Nur SAP verliert Umsatz

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Weltweit legte der Markt für Business Intelligence (BI) im vergangenen Jahr um vier Prozent zu. Branchenriese SAP konnte davon nicht profitieren und büßte Umsatz ein. Gewinner waren vor allem IBM und Microsoft.
Die großen Player auf dem BI-Markt laut Gartner.
Die großen Player auf dem BI-Markt laut Gartner.

Anbieter von Business-Intelligence-Plattformen (BI), Analyse- und Performance-Management-Lösungen setzten 2009 weltweit 9,3 Milliarden US-Dollar um. Gegenüber 2008 entspricht das einem Wachstum von 4,2 Prozent. Das hat der US-Marktforscher Gartner ausgerechnet.

Senior Research Analyst Dan Sommer kommentiert: "Ein gesundes Wachstum in einem der für die Software-Branche härtesten Jahre zeigt, dass Business Intelligence nicht so konjunkturabhängig ist wie andere Software-Bereiche." Ziel der Anwender sei, durch BI mehr Transparenz und bessere Übersicht zu gewinnen. Letztlich gehe es darum, Kosten zu senken.

Die Player in diesem Segment sind übersichtlich: Fünf große Anbieter teilen 71 Prozent des Marktes unter sich auf. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass nicht alle Hersteller gleichermaßen von dem Wachstum profitierten.

Die Zahlen im Einzelnen: Die unangefochtene Nummer Eins, SAPSAP, gab beim Umsatz um ein halbes Prozent nach. Laut Gartner erwirtschaftete SAP mit BI, Analytics und Performance ManagementPerformance Management im vergangenen Jahr 2,08 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Marktanteil von 22,4 Prozent. Alles zu Performance Management auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

Zur Startseite