"Connect"-Netztest

O2 und E-Plus haben Nachholbedarf bei der Netzqualität

03. Dezember 2014
Um die Qualität ihrer Netze liefern sich die Mobilfunkanbieter ein ständiges Wettrennen. Ein Test zeigte jetzt: Die Deutsche Telekom hat weiter die Nase vorn, Vodafone holte auf, der frischgebackene Marktführer Telefónica hat Nachholbedarf.

In einem Netztest der großen Mobilfunkanbieter blieb der neue Marktführer aus Telefónica O2 und E-Plus hinter der Konkurrenz zurück. Die Deutsche Telekom landete bei den Messungen der Fachzeitschrift "Connect" auf Platz eins, dicht gefolgt von Vodafone, danach kommen O2 und E-Plus.

O2 hatte dem Test zufolge Probleme bei Telefonaten und brauchte im Durchschnitt mehr als 9 Sekunden, um einen Anruf aufzubauen. Das hänge auch damit zusammen, dass der Netzanbieter für Sprachanrufe vom schnellen LTE-Datennetz häufig auf die langsameren UMTS- und GSM-Netze zurückschalte, schrieben die Tester. Außerdem sei die Sprachqualität bei O2 schlechter gewesen. Die Datenübertragung funktioniere dagegen "ordentlich", hier habe O2 zugelegt.

E-Plus bleibe vor allem beim mobilen Internet zurück. Das Herunterladen von Dateien auf SmartphonesSmartphones gehe im Netz der Telekom "etwa drei bis vier Mal so schnell" wie bei E-Plus, schrieben die Tester. Telefónica Deutschland (O2) schloss im Herbst die Übernahme von E-Plus ab. Dabei entstand der größte deutsche Mobilfunkbetreiber. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Für den Netztest fuhr "connect" mit zwei Autos und je 10 Smartphones eine Strecke von 45 000 Kilometern und sammelte knapp 75 000 Messwerte in Deutschland.

Die Telekom wurde für die gute Qualität der Internet-Versorgung gelobt, bei den Telefonaten lag Vodafone fast gleichauf. Bei allen Anbietern können Smartphone-Nutzer in Großstädten meist schneller und durchgängiger surfen als in Kleinstädten. Eine Schwäche teilen sich die Netzbetreiber: Auf Bahnfahrten fallen die Übertragungsraten deutlich ab. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus