Netzneutralität

Obama will Pläne für Internet-Überholspuren "sorgfältig prüfen"

18. Mai 2014
US-Präsident Barack Obama will nach Angaben des Weißen Hauses die Pläne zu möglichen bezahlten "Überholspuren" im Internet "sorgfältig prüfen".

Der Vorschlag der amerikanischen Telekom-Aufsicht FCC lasse "Optionen auf dem Tisch", sagte Obamas Sprecher Jay Carney am Freitagabend (Ortszeit) in Washington. Man werde die weitere Entwicklung genau beobachten und hoffe, dass am Ende eine Regelung im Sinne der Netzneutralität stehe. "Der Präsident wird sich jeden Weg anschauen, ein freies und offenes Internet zu schützen", sagte Carney.

Die FCC (Federal Communications Commission) hatte am Donnerstag Pläne verabschiedet, nach denen sich gegen Bezahlung etwa für Video-Übermittlungen oder medizinische Dienste garantierte Leitungskapazitäten bei der Internet-Übertragung sichern ließen. Kritiker fürchten, auf diese Weise könnte ein Zwei-Klassen-Internet entstehen. Über das Konzept soll nach einer mehrmonatiger Diskussion endgültig entschieden werden. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus