CIO Auf- und Aussteiger


Wechsel von AL-KO Kober

Oberlander neuer IT-Chef bei KraussMaffei

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung von Kunststoff und Gummi hat Christian Oberlander als neuen CIO geholt.
Christian Oberlander ist neuer CIO bei KraussMaffei.
Christian Oberlander ist neuer CIO bei KraussMaffei.
Foto: Krauss Maffei

Seit Juli 2016 ist Christian Oberlander (50) CIO/Head of Global IT mit Verantwortung für die globale IT bei der KraussMaffeiKraussMaffei Gruppe. Der Münchener Konzern steht für System- und Verfahrenslösungen in der Spritzgieß- und Reaktionstechnik sowie der Automation (nicht zu verwechseln mit dem Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann). Top-500-Firmenprofil für Krauss Maffei

Oberlander kommt von der AL-KO Kober SE

Nach einer mehrjährigen Projekttätigkeit in der Schweiz war Oberlander zuletzt bei der AL-KO Kober SE, einem Anbieter in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Garten und Hobby sowie Lufttechnik, als Senior Vice President Corporate IT für die Weiterentwicklung der Corporate IT verantwortlich. In seiner neuen Position berichtet an Harald Nippel, den CFO der KraussMaffei Group GmbH.

Oberlander war nach dem Abschluss seines Studiums zunächst mehrere Jahre als Produktmanager im Bereich Geo-Informatik bei der Siemens und Siemens-Nixdorf AG tätig, bevor er sich im IT-Management bei verschiedenen Firmen und Behörden der Standardisierung und Modernisierung gewachsener IT-Strukturen widmete.

Von 1994 bis 1996 leitete das Büro im Institut für Rauminformationen in Memmingen, von 1996 bis 2000 verantwortete er die EDV bei der Stadtwerke Ingolstadt Holding GmbH. 2001 wurde Oberlander zum Leiter Gesamt-IT bei der GfM Möbelverbund-KG Neustadt berufen.

Projektleiter bei Migros in der Schweiz

Von 2002 bis 2004 kümmerte er sich beim Migros Genossenschaftsbund in Zürich als Projektleiter um SAP-Basis, M-Edifact, IBM Websphere und DSM/opt. Archiv. Von 2004 bis 2007 war Oberlander Leiter der Stabsstelle Information und Kommunikation bei der Stadt Fürstenfeldbruck. Danach ging er als Vice President IT-Infrastruktur zur AL-KO Kober Group SE (2007 bis 2013).

Als seine wichtigsten anstehenden Aufgaben und IT-Projekte bezeichnete er die Prozessharmonisierung, die Standardisierung vorhandener IT-Architekturen und die Weiterentwicklung der global vernetzten Standortstrukturen.

Stephan Rutter hat das Unternehmen verlassen.
Stephan Rutter hat das Unternehmen verlassen.
Foto: Armin Weiler

Wohin geht Stephan Rutter?

Vorgänger Stephan Rutter wechselt wohl als neuer IT-Leiter zum Dmg Mori-Konzern in Bielefeld, einem Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen und Anbieter von Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus der Maschinen. Das Unternehmen selbst wollte die Personalie bislang allerdings nicht bestätigen.

Weltweit beschäftigt die KraussMaffei Gruppe 60 IT-Mitarbeiter. Die IT-Organisation besteht aus eine global tätigen IT-Team am Hauptsitz München mit mehreren dezentralen IT-Einheiten weltweit.

Die Gruppe entwickelt und produziert Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung von Kunststoff und Gummi. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen 1,21 Milliarden Euro Umsatz. 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten weltweit für die KraussMaffei GruppeKraussMaffei Gruppe. Top-Firmen der Branche Industrie