Skydrive und Collaboration

Office 2013 im Überblick

20. November 2012
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Microsoft hat die nächste Version seiner Büro-Software Office 2013 als Vorabfassung veröffentlicht. Wir zeigen die neuen Funktionen von Word, Excel und OneNote.

Microsoft hat in diesem Spätherbst einiges an Neuerungen geplant: Neben Windows 8Windows 8 und Windows PhoneWindows Phone 8 wird auch die Office-Reihe erneuert. Wie auch bei Windows 8 gibt es aktuell eine Vorabversion von Office 2013: Nutzer von Office 365Office 365 oder Abonnenten des Technets können bereits jetzt die finale Version installieren und nutzen. Alle anderen müssen sich vermutlich noch bis Januar 2013 gedulden. Alles zu Office 365 auf CIO.de Alles zu Windows 8 auf CIO.de Alles zu Windows Phone auf CIO.de

Office 2013 umfasst neue Versionen der Büroklassiker: Word, PowerPoint, Excel, Outlook und die Notizanwendung OneNote wurden dabei, zumindest optisch, ordentlich überarbeitet. Verglichen mit dem Vorgänger wirkt das Design deutlich "eckiger" und passt zum neuen Look von Windows Phone 8 oder Windows 8.

Wie beim Vorgänger ist in allen Applikationen oben die so genannte Ribbon zu sehen, in der alle möglichen Formatierungsfunktionen dargestellt werden. Diese lässt sich komplett ausblenden. Neu ist hier die Touch-Funktion. Wird Office 2013 auf einem Windows-Gerät mit Touch-Unterstützung ausgeführt, kann der Nutzer auf diesen Modus umschalten. Diese Funktion vergrößert die verschiedenen Buttons, damit diese mit dem Finger leichter zu treffen sind, das komplette Design ändert sich dabei nicht.

Eine weitere große Änderung ist die Integration in Cloud-Dienste. Jedes Office-Produkt ist mit dem Microsoft-Cloud-Dienst Skydrive verknüpft, sobald sich der Nutzer mit seiner Windows-Live-ID anmeldet. Dokumente lassen sich dort ablegen, mit anderen Nutzern teilen oder von verschiedenen Geräten aus bearbeiten. Neben Skydrive lässt sich auch Office 365 als Dienst eintragen. So lassen sich Dokumente in Arbeitsgruppen freigeben und beispielsweise gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Die Collaboration-Funktionen wurden in diesem Zuge deutlich ausgeweitet. Sobald mehrere Nutzer an einem Dokument arbeiten, wird dies in allen Clients angezeigt - Änderungen werden automatisch synchronisiert, wenn ein Nutzer speichert.