Experton nennt wichtigste Anforderungen

On Demand-Aktivitäten oft schlecht vorbereitet

30. März 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Unternehmen sind bei der Auswahl SaaS-basierter Anwendungen nachlässig. Wichtige Aspekte werden nicht hinterfragt. Dazu gehören etwa, Performance, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit sowie Kostenmodelle und Support-Leistungen der Software-Hersteller.
Besonders in Hinsicht auf die Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und Performance sind die Anforderungen sehr hoch.
Besonders in Hinsicht auf die Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und Performance sind die Anforderungen sehr hoch.

Sind SaaS-Initiativen ungenau vorbereitet und werden wichtige Aspekte vernachlässigt, laufen Unternehmen Gefahr, dass diese scheitern. Nach Ansicht der Experton Group müssen Firmen deshalb bereits im Vorfeld genau prüfen, welche Anforderungen die späteren On-Demand-Anwendungen abdecken müssen. Dazu gehören Aspekte wie Funktionsumfang, Usability, Performance, Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit, Customizing, Support/Hotline, Kostenmodelle und Rechtssicherheit. Zu diesen sollten SaaS-Anbieter detailliert Auskunft geben können.

Speziell in punkto Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit und Performance sind die Anforderungen an SaaS-basierte Anwendungen sehr hoch. Jedoch muss jedes Unternehmen für sich entscheiden, wie lange es eine ungeplante Downtime verkraften kann oder wie hoch die Performance beim Zugriff auf eine SaaS-basierte Anwendung sein soll. Fällt beispielsweise eine geschäftskritische SaaS-Anwendung über einen längeren Zeitraum aus, steht unter Umständen die Produktion still und fertig produzierte Waren können nicht fristgerecht an Kunden geliefert werden.

Sichere SaaS-Anwendungen ohne Downtime

Darüber hinaus ist für Anwenderunternehmen wichtig, ob SaaS-Software in Form einer Multi-Tenant- oder Single-Tenant-Architektur angeboten wird. Sie sollten sich in jedem Fall für einen Multi-Tenant-Service entscheiden. Die Anwendungen sollten zudem auf Standard-Technologien wie Java basieren und offene Schnittstellen haben. Dadurch können sie rasch und problemlos mit internen beziehungsweise externen Applikationen anderer Anbieter integriert werden.

Beim Einsatz von On Demand-Lösungen sind auch Sicherheitsaspekte zu beachten. Das gilt insbesondere für die Datensicherheit, etwa im Hinblick auf Vorgaben des Gesetzgebers bezüglich der Revisionssicherheit. Hinzu kommen Aspekte, wie die Verschlüsselung sensibler Daten und der sichere Zugriff.

Zur Startseite