Berater für SAP qualifizieren

Onboarding gehört zum guten Talent Management

20. Januar 2016
Arne Schultz ist Leiter Development & Integration Services bei der innobis AG. Er ist seit elf Jahren in der SAP-Beratung und -Entwicklung tätig.
Im Recruiting qualifizierte Mitarbeiter für die IT zu finden und zu gewinnen ist kein leichter Job. Doch in Zeiten des Fachkräftemangels ist es damit nicht getan. Zum modernen Talent Management zählt auch, sie zu fördern, Wissen sowie Soft Skills zu vermitteln und sie langfristig ans Unternehmen zu binden. Dafür ist der Prozess des Onboarding unverzichtbar, wie das Beispiel aus der SAP-Beratung zeigt.

Die Option auf individuelle Förderung, das heißt Weiterqualifikation, zählt heute zum Anspruch von Berufseinsteigern und jungen Arbeitnehmern. Neben Work-Life-Balance trägt diese Forderung maßgeblich zum Interesse am Arbeitgeber sowie zur Bindung bei. Laut der Studie "Bewerbungspraxis 2015" der Universität Bamberg, an der 7000 Stellensuchende und Karriereinteressierte teilnahmen, gehen die Befragten eigenen Angaben zufolge nur dann auf Angebote ein, wenn sich die Möglichkeit der Weiterbildung bietet (82,7 Prozent) und klare Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden (75,8 Prozent).

Berufseinsteiger richtig an Bord zu holen, das heißt, gut ins Unternehmen zu integrieren, ist heute ein Muss in der Personalpolitik.
Berufseinsteiger richtig an Bord zu holen, das heißt, gut ins Unternehmen zu integrieren, ist heute ein Muss in der Personalpolitik.
Foto: iQoncept - Shutterstock.com

Ein erfolgreiches Talent Management erfordert daher eine ganzheitliche Sicht: Gute Kampagnen beziehungsweise Maßnahmen im RecruitingRecruiting zahlen sich langfristig nur dann aus, wenn sich im nächsten Schritt ein ebenso guter Onboarding-Prozess im Rahmen der Personalentwicklung von Talenten im Unternehmen anschließt. Alles zu Recruiting auf CIO.de

Wie das Onboarding, sprich das "Hereinholen" des Mitarbeiters in die Abläufe sowie das Wissen der neuen Firma, aussehen kann, variiert je nach Unternehmen und Branche. Wie sich dieser Prozess in einem SAP-Dienstleistungsunternehmen gestalten lässt, behandelt exemplarisch dieser Beitrag. Dabei liegt der Fokus auf dem fachlichen Teil des Onboarding, der insbesondere den Bereich Softwareentwicklung abdeckt. Aspekte wie offene Kommunikation während des Bewerbungsprozesses, Vorbereitung des ersten Arbeitstags, Orientierung im Unternehmen sowie das Kennenlernen der Ansprechpartner als wichtige vorgeschaltete Maßnahmen werden hier nicht näher ausgeführt.

Wandel im Markt für IT-Services rund um SAP

Der SAP-Dienstleistungsmarkt hat sich in den letzten zehn Jahren verändert. Die Kunden erwarten heute Beratung im besten Wortsinne - also das "Liefern" eigener Ideen und Best Practices - und keine reine Personalvermittlung von Projektmitarbeitern. SAP-Spezialwissen und -Know-how sind ab der ersten Projektminute gefragt. Dadurch wird es für Beratungsunternehmen immer wichtiger, neue, junge Kollegen durch interne Ausbildungsprogramme mit dem notwendigen Rüstzeug zu versehen. Die Hochschulen können eine solche anbieterspezifische Ausbildung nicht oder nur unvollständig leisten.

Passend zum Thema: Quiz zum Arbeitsplatz der Zukunft

Die veränderte Erwartungshaltung der Kunden hat Gründe. Zum einen ist die Disziplin Softwareentwicklung als wesentlicher Bestandteil von IT-Dienstleistungen reifer geworden. Wo früher Kreativität und Individualität sowohl für Lösungen als auch für Vorgehensweisen angesagt waren, stehen heute viel stärker Standardisierung, erprobte und einheitliche Methoden sowie Best-Practice-Ansätze im Vordergrund. Dies zeigt sich insbesondere bei Prozessen in der Softwareentwicklung, etwa bei Scrum oder in iterativ-agilen Modellen, aber auch bei Softwarearchitekturen wie zum Beispiel SOA oder SOLID-Prinzipien. Ziel ist es dabei, die Kosten für die Erstellung zu senken und vor allem die Komplexität der entstehenden Software über den gesamten Lebenszyklus hinweg beherrschbar zu machen.

Zur Startseite