Viele Datendiebe kommen aus dem Umfeld ihrer Opfer

Online-Diebstähle sind weniger häufig als angenommen

02. Februar 2005
Von Dorothea Friedrich
Die Zahl der erfolgreichen Online-Identitätsdiebstähle ist in den USA im vergangenen Jahr entgegen allen Befürchtungen zurückgegangen. Sensible und persönliche Daten finden Datendiebe immer noch weitaus häufiger beim Brieftaschenklau als durch Online-Attacken. Mehr als die Hälfte der Datendiebe stammt dabei aus dem Opferumfeld. Und zwar sowohl beim Online- als auch beim Realdelikt. Diese überraschenden Ergebnisse brachte eine Umfrage der Marktforscher Better Business Bureau und Javelin Strategy & Research zutage.

Die Zahl der Identitätsdiebstähle ist in den USA im vergangenen Jahr von 10,1 auf 9,3 Millionen gesunken. Die Gesamtschadenssumme blieb mit 52,6 Billionen US-Dollar in etwa gleich hoch wie in 2003. Nur 11,6 Prozent der Fälle missbräuchlicher Verwendung persönlicher Daten geht auf Computer-Kriminalität zurück. Wiederum die Hälfte dieser Fälle ist auf erfolgreiche Spyware-Attacken zurückzuführen. Gestohlene oder verlorene Brieftaschen oder Schecks bieten immer noch die beste Gelegenheit, unbefugt an sensible Daten zu gelangen.

Online-Diebstähle sensibler persönlicher Daten sind längst nicht so häufig wie befürchtet.
Online-Diebstähle sensibler persönlicher Daten sind längst nicht so häufig wie befürchtet.

Die durchschittliche Schadenssumme von Online-Betrügereien betrug mit 551 US-Dollar nur rund ein Achtel des Verlusts bei Identitätsmissbrauch auf konventionellem Weg (4.543 US-Dollar). Da die Mehrzahl der Betrügereien von den Opfern selbst entdeckt wurde, hielt sich der Schaden bei Online- im Vergleich zu konventionellen Identitätsdiebstählen in Grenzen. Die Autoren der Umfrage sehen einen Grund in den tagesaktuellen Zugriffsmöglichkeiten auf Bankdaten und Kontoauszügen gegenüber papiergestützten Auswertungsdaten.

Die Aufklärungszeit sank von durchschnittlich 33 auf 28 Stunden pro Fall. In den Fällen, in denen die Identität des Betrügers bekannt ist, gehörte er zu fast 50 Prozent zum persönlichen Umfeld des Opfers, war also Familienangehöriger, Freund, Nachbar oder Berufskollege.

Who was the person who misused your personal information?
Who was the person who misused your personal information?

Die Zahlen zeigten, dass die Angst vor Online-Identitätsbetrug überproportional groß im Vergleich zur tatsächlichen Gefahr sei, sagte James Van Dyke, Gründer und Chefanalyst von Javelin Strategy and Research. Dies würde Verbraucher dazu veranlassen, die tatsächlichen Gefahren zu ignorieren.

Die Marktforscher von Better Business Bureau und Javelin Strategy and Research erstellten den "2005 Identity Fraud Survey Report" auf Grundlage einer telefonischen Befragung von 4.000 Haushalten in den USA.

Weitere Meldungen:

Phishing-Betrüger bevorzugen den Finanzsektor
Spyware größte Bedrohung für Netzwerksicherheit
Verwirrung beim Schutz gegen Internetgefahren

Bücher zu diesem Thema:

IT-Sicherheit mit System
Praxis des IT-Rechts