Neue Forrester-Studie

Oracle hat die Nase vorn

18. Dezember 2008
Von Jacqueline Pohl
In einer aktuellen Studie hat Forrester die Appliaktionsstrategien von SAP und Oracle miteinander verglichen. Das Ergebnis: Oracle profitiert kräftig von der Integration zugekaufter Anwendungen.

Zuletzt lag SAPSAP mit seinen Lösungen für serviceorientierte Enterprise-Applikationen im direkten Vergleich mit OracleOracle vorn. Das war im Jahr 2006, als Forrester Research die beiden Konkurrenten und ihre Architekturen gegenüberstellte. Nun sollte es also zu einer Neuauflage kommen. Und dieses Mal stellt sich das Bild ganz anders dar. Oracle hat kräftig nachgelegt und hat 2008 klar die Nase vorn. Alles zu Oracle auf CIO.de Alles zu SAP auf CIO.de

In der Studie "Which has the better Apps Strategy: Oracle or SAP?" hat das Marktforschungsunternehmen die Applikationsstrategien beider Hersteller unter die Lupe genommen. Im aktuellen Release 12 der Oracle E-Business Suite sind nicht nur eine Menge neuer Funktionen hinzugekommen, auch zugekaufte Anwendungen sind bereits in die Unternehmenssoftware integriert. Das Paket überzeugt die Analysten, und auch Oracles Strategie für Unternehmen wird als klarer und umfassender beschrieben. Die Studie sieht aktuell drei StrategienStrategien für Unternehmen, angefangen bei der Erweiterung und Integration vorhandener Applikationen über die Aktualisierung von Software über Oracle Applications Unlimited bis hin zum Einsatz der Application Integration Architecture (AIA). Alles zu Strategien auf CIO.de

Eine vierte Strategie wird der Umstieg auf Fusion Applications sein. Oracle müsse die neue Unternehmens-Software innerhalb der nächsten zwei Jahre auf den Markt bringen, um seine Spitzenposition zu halten, so die Analysten. Die neue Software-Generation verspricht eine höhere Flexibilität und niedrige Betriebskosten und war ursprünglich für 2008 angekündigt. Wichtiger als das Release-Datum ist allerdings die Qualität der Software, so Forrester.