Infrastructure-as-a-Service

Oracle will Cloud-Aufbau deutlich vereinfachen

27. Juli 2011
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Iaas-Lösungen zählen zu den wachstumstärksten Segmenten innerhalb des Cloud-Computing. Unternehmen erwarten von der Auslagerung von Rechen- und Speicherleistungen erhebliche Kostenvorteile. Oracle will die Errichtung einer virtualisierten Infrastruktur jetzt mit seiner "Optimized Solution für Enterprise Cloud Infrastructure" erheblich beschleunigen.
Foto: Parris Cope - Fotolia.com

Infrastructure-as-a-Service-Lösungen (Iaas) gewinnen für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Manager versprechen sich von dem Service, bei dem Cloud-Dienstleister bedarfsgerechte IT-Infrastruktur-Leistungen wie Server-, Archivierungs- oder Backup-Systeme via Internet zur Verfügung stellen, einer Studie des Beratungshauses A. T. Kearney zufolge signifikante Einspareffekte. Auch IT-Dienstleister Oracle setzt mit seiner "Optimized Solution für Enterprise Cloud Infrastructure" auf diese Entwicklung. Die neue Lösung integriert nach Herstellerangaben wesentliche Schlüsselkomponenten der Infrastruktur und soll so das Einrichten von virtuellen Maschinen um bis zu 98 Prozent beschleunigen.

Verwalten wie ein einziges System

Technische Basis der "Optimized Solution für Enterprise Cloud Infrastructure" ist eine Verbindung des Sun Blade Server Module mit OracleOracle Solaris oder Oracle Linux, Oracle ZFS Appliance, Oracle Fusion Middleware, Oracle Applicatins und der für Oracle Database zertifizierten Oracle Virtual Machine. Zusammen mit ERP-Lösung Oracle Enterprise 11g sollen Unternehmen Optimized Solution dann wie ein einziges System verwalten und warten können. Alles zu Oracle auf CIO.de

Zur Startseite