Transformation

Osram baut Chipfabrikant in Malaysia

10. November 2015
Der Lampenhersteller Osram wandelt sich zum Halbleiter-Hersteller: Die Fabriken in Augsburg, Berlin und Eichstätt sollen ganz oder teilweise abgestoßen werden - und in Malaysia baut Osram eine eigene LED-Chipfabrik. Den Aktionären verheißt das mehr Gewinn.

OsramOsram wandelt sich vom Lampenhersteller zum LED-Chiphersteller und baut für eine Milliarde Euro in Asien eine eigene Chipfabrik. Damit wolle der Konzern nachhaltig wachsen und das Potenzial der halbleiterbasierten Technik stärker ausschöpfen, sagte Vorstandschef Olaf Berlien am Dienstag in München. Die Chipfabrik in Kulim in Malaysia soll ab 2017 Teile für LED-Autolampen und -Allgemeinbeleuchtung herstellen. Top-500-Firmenprofil für Osram

Das traditionelle verbrauchernahe Geschäft mit Neonröhren, Halogen- und Energiesparlampen will Osram im nächsten halben Jahr verkaufen. Mittlerweile ist entschieden, welche Werke abgespalten werden: Augsburg sowie Teile der Werke in Berlin und Eichstätt werden abgestoßen, das größte Osram-Werk Regensburg dagegen und Schwabmünchen bei Augsburg bleiben bei Osram. Über das laufende Sparprogramm hinaus solle der Umbau in Deutschland keine zusätzlichen Arbeitsplätze kosten, sagte ein Konzernsprecher.

Seit 2011 hat Osram seine Belegschaft in Deutschland von 10000 auf unter 9000 Mitarbeiter verkleinert, im Ausland wurden sogar rund 8000 Stellen gestrichen.

Osram-Zentrale in München
Osram-Zentrale in München
Foto: Osram

Allein mit dem LED-Geschäft will das Unternehmen in fünf Jahren den gleichen Umsatz und einen doppelt so hohen Betriebsgewinn machen wie heute. Im soeben abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 stieg der Umsatz dank des schwachen Euro um acht Prozent auf 5,57 Milliarden Euro. Wegen des Stellenabbaus stiegen aber die Kosten - der Gewinn nach Steuern sank um 11 Prozent auf 171 Millionen Euro. Die optischen Halbleiter und das Automobil- und Speziallampengeschäft trugen den Löwenanteil zum gestiegenen Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) von 567 Millionen Euro bei.

Für das im Oktober angelaufene neue Geschäftsjahr stellte Osram etwas weniger Umsatz, wegen höherer Investitionen Forschung, Entwicklung und die Fabrik in Malaysia "beträchtlich" weniger Betriebsgewinn, aber wegen des Verkaufs einer Beteiligung in China deutlich mehr Gewinn nach Steuern in Aussicht. Die ehemalige Osram-Mutter Siemens hält noch 17 Prozent an dem Unternehmen, zwei Drittel des Unternehmens gehören institutionellen Investoren.

Osram kämpft seit Jahren mit dramatischen Umbrüchen auf dem Lichtmarkt mit dem rasanten Technologiewandel hin zu Leuchtdioden, der Konkurrenz aus Asien und dem Preisverfall. Die vor der Ausgliederung stehende Sparte "Lampen" beschäftigt etwa 11 000 der zuletzt 33 000 Beschäftigten, davon knapp 3000 in Deutschland. Inzwischen soll es eine Handvoll Interessenten für die Sparte geben. Im vergangen Jahr stagnierte ihr Umsatz bei 2,0 Milliarden Euro, wegen der Umbaukosten machte sie einen Betriebsverlust von 48 Millionen Euro. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Osram

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite