Microsoft

Outlook für iOS und Android ist noch nichts für Firmenkunden

02. Februar 2015
Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat inzwischen klargestellt, dass die vergangenen Woche vorgestellte Outlook-App für iOS und Android zunächst vor allem auf Privatkunden zielt.

Grund ist die Architektur der von und mit Acompli übernommenen Apps, die aus mehreren Gründen derzeit noch unter anderem sensible Daten auf Servern speichert. Aktuell fällt diese Architekur noch nicht unter das Office 365Office 365 Trust Center, wie MicrosoftMicrosoft im Kommentar-Thread zur App-Ankündigung bestätigt. Outlook für iOS und AndroidAndroid soll erst später in diesem Jahr entsprechend angepasst werden. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Office 365 auf CIO.de

Unternehmen, gegen deren Richtlinien die neue App verstößt, sollten einstweilen bei den bisherigen OWA-Clients (Outlook Web Access) bleiben und können Outlook for iOS und Android über Exchange-ActiveSync-Regeln blockieren. Identifizieren lässt sich die App dazu über die Device Family "outlook-iOS-Android/1.0".

Im Office 365 Network in Yammer hat Microsoft für Interessierte weiterführende Informationen zusammengestellt. Am 4. Februar gibt es dort um 18 Uhr (MEZ) auch eine YamJam-Diskussion zum Thema.

Links zum Artikel

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite