Checkliste für Banken

Outsourcing: Frontend make - Backend buy

05. Dezember 2012
Von Ulrich Meyer
Finanzdienstleister sollten sich im Frontend durch Eigenentwicklungen differenzieren, im Backend mit Standardsoftware Kosten reduzieren. Das rät Ulrich Meyer von Steria Mummert in seiner Kolumne.
Ulrich Meyer ist Bereichsvorstand Banken bei Steria Mummert Consulting.
Ulrich Meyer ist Bereichsvorstand Banken bei Steria Mummert Consulting.
Foto: Steria Mummert Consulting

In Deutschlands Banken gibt es seit Jahren den Ruf nach technischer StandardisierungStandardisierung. Er wird jedoch häufig vehement zurückgewiesen, weil "Standard" nicht dem Anspruch an institutsspezifische und individuelle Kundenbetreuung genügt. Eine kluge Modernisierung trifft den Mittelweg. Die eingängige Formel lautet: Frontend make, Backend buy - im Frontend durch Eigenentwicklungen differenzieren, im Backend mit Standardsoftware Kosten reduzieren. Denn der entscheidende Unterschied entsteht in der Interaktion mit den Kunden, nicht in den technologischen Tiefen der Banksysteme. Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Die Bedeutung von Technologie als krisenunabhängigen Transformationstreiber ist bekannt. Doch genauso bekannt ist, dass Finanzdienstleister in Deutschland auf jahrzehntealten, zusammengestückelten IT-Landschaften produzieren. Diese Systeme sind für eine andere Zeit entwickelt worden, auf jeden Fall nicht für das Bankgeschäft, welches wir heute vorfinden. Die heutige Welt verlangt eine agile, flexible und effiziente IT, die auch dabei hilft, Geschäftsprozesse zu optimieren.

Immer mehr Kunden nutzen Debitkarten, elektronisches Banking und zusätzlich das Smartphone. Die BankenBanken selbst automatisieren und standardisieren ihre Prozesse. Neue Regularien wie MaRisk oder Compliance-Anforderungen erhöhen die Anforderungen an IT und die sogenannte Steuerungsbank, die sich mit Risikomanagement und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen beschäftigen muss. Top-Firmen der Branche Banken

Banken mögen keine Standardisierung

Der allgegenwärtige Ruf nach technischer Standardisierung wird von Banken zwar wahrgenommen, aber allzu oft zurückgewiesen. Denn häufige meinen Bankmanager, dass "Standard" dem Anspruch an institutsspezifische und individuelle Kundenbetreuung niemals genügen. Oft vergessen sie dabei, dass Individualität nicht vorrangig durch Technik erreicht wird. Eine institutsspezifische Kundenansprache und -betreuung beruht vor allem auf dem jeweiligen Produkt- und Leistungsangebot, der Erreichbarkeit und Präsenz der Bank auf allen Kanälen und vor allem den Konditionen.