Glossmark-Verfahren

Papier mit Kopierschutz

01. September 2003

Eher zufällig sind Xerox-Forscher auf ein Verfahren gestoßen, mit dem sie Dokumente fälschungssicher machen können. Sie betten so genannte Glossmarks in gewöhnliche Ausdrucke ein, die beim Scannen oder Fotokopieren nicht mit vervielfältigt werden. Nach Angaben von Xerox ließen sich so nichtkopierbare Stempel, Datums- oder Zeitangaben in Dokumente einfügen. Ähnlich wie Hologramme werden Glossmarks erst sichtbar, wenn man sie schräg gegen das Licht hält.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite