Hersteller-Matrix

Parallels

01. Dezember 2009

Verbindung zu Virtualisierung

Parallels bietet inzwischen Hypervisoren für verschiedene Betriebssysteme und Management-Tools an, womit man das Stereotyp von einseitiger Ausrichtung auf Unix- oder Windows-basierenden virtuellen Servern bewusst durchbrochen hat.

Warum Parallels wichtig ist

Parallels hängt bei der Virtualisierung nicht - ähnlich wie der Anbieter Virtual Iron - von einem besonderen Betriebssystem und den dahinterstehenden Unternehmen ab. Seine Hypervisoren und Management-Produkte für virtuelle Maschinen laufen auf Linux- (Unix-), Windows- und Macintosh-Hardware. Dies verschafft Parallels eine besondere Position am Markt. Für Anwender bedeutet das eine größere Unabhängigkeit: Sie können in der Regel bei der Hardware-Basis bleiben, die sie ohnehin benutzen, und virtuelle Server auf unterschiedlichen Betriebssystemen einrichten.

Schlüsselprodukte:

Parallels Server, Hypervisor
Parallels Server for Mac
Parallels Virtuozzo Containers
Virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI)

Mehr zu Parallels
Zurück zur Hersteller-Matrix