Unternehmen schöpfen Möglichkeiten des Webs kaum aus

Potenzial von VoIP und Web-Konferenzen noch nicht erkannt

06. August 2008
Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Das Gros kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) ist über die Kommunikations-Potenziale über Internet noch nicht im Bilde. Sie beklagen den verwirrenden Jargon von IT-Experten und halten die IT deswegen vielfach für zu komplex.
Mehr als ein Drittel der KMU hat VoIP schon oder will sich diese Technologie besorgen.
Mehr als ein Drittel der KMU hat VoIP schon oder will sich diese Technologie besorgen.

In Firmen mit zehn bis 250 Beschäftigten herrscht laut des britischen Marktforschers Quocirca eine "grob vereinfachende Sicht auf die verfügbaren Möglichkeiten an Internet-Konnektivität" vor. Und das, obwohl sich Internet in den vergangenen Jahren fast in jedem Haus zu einem unverzichtbaren Element entwickelt habe. Zwei Drittel der KMU seien seit mehr als fünf Jahren online, von diesen wiederum sei für die Hälfte die kommerzielle Nutzung des Internets Teil einer formalen Business-Strategie.

Auch außerhalb der Welt der großen Konzerne ist das World Wide Web also längst mehr als ein Medium, in dem man in Form eine Homepage eine werbeprospekt-artige Visitenkarte hinterlässt und E-Mails hin und her schickt. Ein Drittel der befragten Unternehmen verkauft laut Quocirca seine Produkte mittlerweile auch online, mehr als ein Viertel nutzt VoIP, ein Sechstel arbeitet mit irgendeiner Form von Video-Botschaften im Firmen-Netzwerk und fast 40 Prozent lassen ihre Daten im Notfall über Remote-Recovery retten.

Somit beschreiten auch viele kleine und mittlere Unternehmen mit VoIP und Web-Konferenzen einen Weg, der irgendwann hin zu Unified Communications (UC) führen könnte. Doch die Mehrheit stößt dabei an eine Grenze aus fehlendem eigenen Verständnis für Konnektivitäts-Optionen und mangelnder Bereitschaft, auch einmal den Provider zu wechseln.

Zwar geben der Studie zu Folge die meisten Befragten an, sie wüssten über die Angebots-Palette der Internet Service Providers (ISPs) Bescheid. Doch nur ein Drittel verstehe beispielsweise, welche Vorteile eine symmetrische DSL-Verbindung (SDSL) gegenüber einer asymmetrischen (ADSL) bietet - nämlich eine beim Upload genauso große Bandbreite wie beim Herunterladen.