Guter Studienabschluss allein verhilft nicht zum Traum-Job

Praxiserfahrung wichtig für Einstieg in die IT-Branche

04. Dezember 2007
Von Nicolas Zeitler
Berufseinsteiger in der IT-Branche müssen immer mehr Praxiserfahrung mitbringen. Praktika während des Studiums sehen viele Arbeitgeber allerdings längst nicht mehr als ausreichend an. Für die Mehrzahl der freien Einstiegs-Jobs müssen die Bewerber darüber hinaus schon tiefer gehende Erfahrungen aus dem Berufsalltag vorweisen. Das hat das Software- und Beratungsunternehmen PPI ermittelt.
Berufserfahrung erwarten Unternehmen in jeder zweiten Stellenausschreibung von IT-Einsteigern.
Berufserfahrung erwarten Unternehmen in jeder zweiten Stellenausschreibung von IT-Einsteigern.
Foto: PPI

Wichtige Voraussetzung für eine Stelle ist ein abgeschlossenes Studium. Informatik liegt mit 62,4 Prozent als meistgefragte Fachrichtung weit vorne. Auf jede dritte Stelle können sich auch Absolventen mit ingenieurwissenschaftlichem Hintergrund, Wirtschaftsinformatiker oder Wirtschaftswissenschaftler bewerben (36,3 bzw. 34,7 bzw. 33,3 Prozent). Akademiker können sich allerdings nicht darauf verlassen, dass ihr Abschluss ihnen einen Vorteil gegenüber anderen Bewerbern bringt. Denn in mehr als jeder dritten Stellenanzeige wird neben dem Studium auch eine vergleichbare Berufsausbildung als ausreichende Qualifikation genannt.

Praktische Erfahrungen spielen schon für die Einstellung von Einsteigern eine überragend wichtige Rolle. Fast in acht von zehn Annoncen wird dies vorausgesetzt (79 Prozent) Praktika sind dabei bei weitem nicht das Wichtigste. Nur für jede siebte Stelle sind sie Voraussetzung (11,9 Prozent). Projekterfahrung hingegen muss jeder dritte Bewerber haben. Und für die Hälfte der angebotenen Stellen sollen die Neulinge sogar schon Berufserfahrung mitbringen. Für eine Stelle im Projekt-Management ist das unabdingbar. Auch wer in die Beratung, Anwendungsentwicklung oder den IT-Vertrieb einsteigen möchte, muss in acht von zehn Fällen praktische Erfahrung haben.

Betriebswirtschaftliche Kenntnisse werden von den Bewerbern in mehr als zwei Dritteln der Anzeigen erwartet (69,1 Prozent). Vor allem wer ins Projekt-Management oder die IT-Beratung einsteigen möchte, sollte nicht unbeleckt in BWL sein (Kenntnisse zu 94,1 bzw 91 Prozent gefordert). Einen Doktortitel verlangen die Unternehmen von ihren Einsteigern indes fast nie. Nur in einer von hundert Anzeigen wird die Promotion als Anforderung genannt. Fremdsprachenkenntnisse sollten die Anwärter dagegen für acht von zehn Stellen vorweisen können. Englisch rangiert hier mit 92,3 Prozent an erster Stelle. Auslandserfahrung spielt eine untergeordnete Rolle. Nur in drei Prozent der Stellenangebote wird sie ausdrücklich gewünscht.

An speziellen Kenntnissen setzen viele Firmen vor allem Erfahrung im Umgang mit Datenbanken voraus. In mehr als jeder vierten Annonce ist dies gefordert (27,1 Prozent). Für die angebotenen Stellen im Support war dieses Wissen sogar für die Hälfte der Jobs Voraussetzung. Programmiersprachen zu beherrschen wird ausdrücklich nur in der Hälfte der Stellenanzeigen gefordert. Am wichtigsten ist den Arbeitgebern Java (47,9 Prozent), mit einigem Abstand folgt C++ (28,1 Prozent). Spezielle IT-Kenntnisse setzen die Firmen in drei von vier Anzeigen voraus. Am wichtigsten sind SAP-Kenntnisse, die in zwei von fünf Anzeigen ausdrücklich gewünscht werden.