IDC: HP ist Marktführer

Preise für Server-Virtualisierung sinken

12. Mai 2010
Von Hartmut  Wiehr
Anbieter wie HP, Dell und IBM verkauften zwar mehr Lizenzen, machten aber mit Server-Virtualisierung weniger Umsatz. "Virtualize first" gilt bei Anwendern als das Rezept für Krisenzeiten.
Der Virtualisierungsmarkt erholt sich laut IDC. Doch noch sind nicht alle Probleme behoben.
Der Virtualisierungsmarkt erholt sich laut IDC. Doch noch sind nicht alle Probleme behoben.

Die Marktforscher von IDC haben den jüngsten "Worldwide Quarterly Server Virtualization Tracker" vorgelegt. Demnach waren 18,2 Prozent aller im vierten Quartal 2009 ausgelieferten Server (in Stückzahlen: 352.533) virtualisiert, was einem deutlichen Wachstum gegenüber den 15,2 Prozent des vierten Quartals 2008 entspricht.

IDC führt diese Entwicklung auf die veränderte Einstellung der Unternehmen zu VirtualisierungVirtualisierung zurück: "Virtualize first" habe sich als Maxime während und nach der Rezession ergeben. Allerdings darf nicht übersehen werden, dass sich im gesamten Jahr 2009 die Zahl der neu verkauften virtualisierten Server um fünf Prozent gegenüber 2008 verringert hat. Alles zu Virtualisierung auf CIO.de

Der Umsatz mit Virtualisierungs-Software ging für alle CPU-Typen im vierten Quartal 2009 um zehn Prozent auf 447 Millionen Dollar zurück, was IDC in den anhaltenden wirtschaftlichen Problemen vieler Unternehmen und in dem verstärkten Konkurrenzkampf der Virtualisierungsanbieter begründet sieht. Die Anzahl der verkauften Lizenzen stieg dagegen in diesem Berichtszeitraum um 21 Prozent an. Es wurden also mehr Lizenzen verkauft, aber zu günstigeren Preisen – eine für die Anwender erfreuliche Entwicklung.

Die Erholung bei den Ausgaben für virtualisierte Server ist laut Matt Eastwood von IDC vor allem auf die x86-Systeme zurückzuführen, bei denen Blade- und Virtualisierungstechnologie nach wie vor sehr gefragt sind. Eastwood sieht in dieser Entwicklung auch einen Pfad in sogenannte private Clouds: "Für uns ist Virtualisierung ein wichtiger evolutionärer Schritt auf dem Weg zu privatem Cloud ComputingCloud Computing. Die Anwender begnügen sich nicht mehr mit dem Hypervisor und seinen Leistungen für die KonsolidierungKonsolidierung der Server-Landschaft, sondern konzentrieren sich auf Mobilität der Systeme, automatisches Provisioning, Management und Überwachung sowie auf Abrechnungsmodalitäten für die erbrachten IT-Leistungen. IDC geht deshalb davon aus, dass die Management- und Automatisierungstools der Anbieter darüber entscheiden werden, wer auf dem dynamischen Markt für Virtualisierung zu den Gewinnern und wer zu den Verlierern zählen wird." Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu Konsolidierung auf CIO.de