Samsung Galaxy Tab, Windows und iPad Mini

Preiskracher im Test: Die besten Tablets unter 250 Euro

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Mehr als 250 Euro müssen Sie für ein gutes Tablet eigentlich nicht ausgeben. Die Besten unter den Günstigen finden Sie im Test.

Für weniger als 250 Euro bekommen Sie ein Tablet, dass völlig ausreicht zum Surfen, für Mails und zum Abspielen von Videos.

Unser Vergleichstest klärt, welches das beste der günstigen TabletsTablets ist, für wen sich die Schnäppchen-Tablets lohnen und wer mehr Geld für ein Tablet investieren sollte. Alles zu Tablets auf CIO.de

Das beste Tablet unter 250 Euro: Lenovo Yoga Tablet 2 8

Der Testsieger: Lenovo Yoga Tablet 2 8 ist das beste Tablet unter 250 Euro
Der Testsieger: Lenovo Yoga Tablet 2 8 ist das beste Tablet unter 250 Euro
Foto: Lenovo

Das kleine Lenovo-Tablet mit Windows 8.1 und 8-Zoll-Display gewinnt, weil es vieles mitbringt, was günstigen Tablets häufig fehlt: Es hat einen hochauflösenden Bildschirm mit 1920 x 1200 Pixel, dessen Darstellung nicht nur scharf, sondern auch hell und kontraststark ist. Es bietet eine gute Akkulaufzeit von rund acht Stunden. Und hat als Extra noch den AnyPen-Modus: Sie können mit jedem Stift das Tablet bedienen und Notizen darauf schreiben.

Das beste große Tablet unter 250 Euro: Samsung Galaxy Tab 4 10.1

Samsung Galaxy Tab 4 10.1: Android-Tablet mit LTE für rund 250 Euro
Samsung Galaxy Tab 4 10.1: Android-Tablet mit LTE für rund 250 Euro
Foto: Samsung

Zugebeben, bei vielen Anbietern kostet das LTE-Modell des Galaxy Tab 4 10.1 knapp über 250 Euro. Trotzdem küren wir es zum Sieger bei den großen, günstigen Tablets. Eben weil es LTE mitbringt und für ein 10-Zoll-Tablet angenehm leicht und schmal ist. Außerdem überzeugt sein WLAN, das zwar nur über den N-Standard funkt, aber dabei auch die 5-GHz-Frequenz unterstützt und sehr schnell ist.

Die besten Alternativen

Das günstigste iPad - und das einzige, das Sie für unter 250 Euro bekommen: Apple iPad Mini
Das günstigste iPad - und das einzige, das Sie für unter 250 Euro bekommen: Apple iPad Mini
Foto: Apple

AppleApple steht nicht für günstige Tablets. Aber knapp drei Jahren nach seinem Verkaufsstart kostet das erste iPadiPad Mini nun tatsächlich weniger als 250 Euro. Und obwohl seiner Ausstattung das Alter anzumerken ist, wie an der mäßigen Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten, ist es bei Akkulaufzeit, Gewicht und Verarbeitung immer noch absolut konkurrenzfähig. Und beim Betriebssystem sowieso: Denn selbst das kommende iOS 9 wird auf dem iPad Mini laufen. Alles zu Apple auf CIO.de Alles zu iPad auf CIO.de

Großes Display, kleiner Preis: Das Surftab Wintron von Trekstor kostet unter 200 Euro
Großes Display, kleiner Preis: Das Surftab Wintron von Trekstor kostet unter 200 Euro
Foto: Trekstor Surftab Wintron 10.1

Einen Standard-USB-Anschluss, ein Jahr Office 365 gratis und Windows 8.1 (mit der Upgrade-Möglichkeit auf Windows 10): Das sind die besten Argumente für das Trekstor Surftab Wintron 10.1 . Sehr viel günstigere 10-Zoll-Tablets mit Windows gibt es nicht, und das Trekstor-Tablet bringt auch noch eine einigermaßen gute Akkulaufzeit mit. Wer lieber per Touchscreen als mit Tastatur arbeitet, greift deshalb hier zu statt zu einem günstigen Netbook.

Zur Startseite