Projektmanagement


Projektmanagement

Projekte und Ressourcen richtig steuern

20. Mai 2016
Mario Neumann hat langjährig in einem weltweiten IT-Konzern als Experte für Projektmanagement gearbeitet. Seit mehr als 15 Jahren verhilft er Projektleitern zu der Fähigkeit, alle Phasen ihrer Projekte erfolgreich zu meistern. Als Autor hat er neben „Abenteuer Führung“ mit „Projekt-Safari. Das Handbuch für souveränes Projektmanagement“ ein Standardwerk zum Projektmanagement geschrieben.
In Zeiten der Digitalisierung ist gutes Projektmanagement angesagter denn je. Der Grund: CIO und IT-Abteilungen sehen sich mit einer Flut an Projekten konfrontiert, die alle ineinandergreifen und richtig koordiniert sein wollen. Und das trotz knapper Ressourcen. Was für einen Projektsteuerkreis sowie Projektportfolio spricht, und wie Sie vorhandene Kapazitäten richtig nutzen, lesen Sie hier.

In vielen Unternehmen standen und stehen die Zeichen auf Wachstum. Doch diese erfreuliche wirtschaftliche Situation hat ihren Preis. Sie muss von den Fachbereichen mitgetragen werden. Das heißt im Klartext: Damit Betriebe gesund wachsen können, sind große und kleine Projekte erforderlich - Stichwort DigitalisierungDigitalisierung. Sie stellt den CIO und die IT vor enorme Herausforderungen, weil immer mehr Geschäftsprozesse weitgehend digitalisiert in den IT-Systemen abgebildet und über Prozessschritte miteinander gekoppelt werden. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Die Digitalisierung zwingt IT-Abteilungen zu einer gezielte Ressourcenplanung für die Projektarbeit und das Alltagsgeschäft.
Die Digitalisierung zwingt IT-Abteilungen zu einer gezielte Ressourcenplanung für die Projektarbeit und das Alltagsgeschäft.
Foto: Gustavo Frazao - shutterstock.com

Das führt zu einer Menge begleitender Vorhaben, die mit bereits laufenden Projekten konkurrieren. Doch diese Entwicklung birgt folgende Gefahren:

1. Die Gefahr, sich zu verzetteln

Nicht selten nimmt sich die Führungsriege zu viel vor. Die Folge: Das Unternehmen verliert sich in einem Dickicht vieler Projekte unterschiedlicher Größenordnung. Dabei wird nicht nur Zeit und Geld verschwendet, sondern auch die Mitarbeiter überfordert. Sie werden zwischen dem Tagesgeschäft und zusätzlichen Projekten aufgerieben.

2. Die Gefahr fehlender Transparenz

Die Unternehmensführung ist über die aktuelle Projektlandschaft oft schlecht informiert und entscheidet aus einem Bauchgefühl heraus. Mit anderen Worten: Es fehlt an der nötigen Transparenz und damit an einer sinnvollen Entscheidungsgrundlage. Infolgedessen werden ohnehin knappe Ressourcen zusätzlich verschwendet und Entscheidungen des Managements von den Mitarbeitern als nicht nachvollziehbar empfunden.

3. Die Gefahr falscher Prioritäten

Mitarbeiter, die nicht wissen, warum sie neben dem Alltagsgeschäft noch diverse Projekte bearbeiten sollen, tendieren zu einem naheliegenden Verhalten: Sie widmen sich den Aufgaben, die für ihre Abteilung wichtig sind. Bereichsübergreifende Projekte ziehen dabei meist den Kürzeren. Für diese Projekte stehen selten die besten Ressourcen parat.

Zur Startseite